Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Schlager im Leserbrief von Carsten H. vom 20. d. M.

22.07.2015, Roland M., Wismar
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Schlager im Radio"
im Wismarer Blitz vom 20.07.2015

Werter Herr Carsten H., was Sie im Brief scheiben über zu wenige und gute Schlager im NdR, ist schön und gut! Auch ich habe viele Freunde und Bekannte, die auch gern Schlager hören, speziell Deutsche und besonders Gute!

Der Haken sind nicht die Schlager ansich, sondern die Redakrteure der Rundfunkanstalten und deren Regisseure! Wir alle erleben es täglich von früh bis spät und von Montag 0:00 Uhr bis Sonntag 24 Uhr! Man schaltet das Radio ein und hört Musik ähnliches Gestöhne und Getöse, aber vorwiegend in unserer Freundessprache, nämlich in Englisch (ca. 85 %)! Wie vom Blitz (nicht unserer Wochenzeitung! ) getroffen, bekommt mein Radio eins auf das Gehäuse und wird zur Ruhe verurteilt!

Ja warum eigentlich? Wir bezahlen unsere Gebühren, und wehe nicht!, bekommen aber nicht das Angebot, dass wir wollen, nämlich in Deutschland auch deutsche Musik, bzw., Musik in überwiegend deutscher Sprache! Auch nicht die Musik, wo uns vorgegaugelt wird, die Beste zu sein? Möglich ja, aber für wen?

Das alles hier in einem Land, wo Merkel sagte, die deutsche Sprache sei ein WELTKULTURERBE, dass auch Lammert neulich deutlich machte, aber die arroganten Redakteure sicher noch nie davon hörten? Außerdem ist sie, besonders die deutsche Sprache, das A und O für alles hier Geschehende und zu Lernende in unserem Land!

Sollte dem so bleiben, dann könnten doch die Nachrichten und alles andere Gelaber auch in Englisch (Obama zu Liebe), gesendet werden! Es gibt sicher eine Weltsprache, die ja auch zu nutzen sein soll, aber wir Deutschen in Deutschland und alle hier lebenden, arbeitenden und studierenden Menschen kommen an der deutschen Sprache nicht vorbei und besonders bei guter Musik aller Genre!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.