Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Russland der Wolf im Schafsfell

05.03.2019, Rüdiger Christoph, Stralsund
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Russland der Wolf im Schafspelz"
im Mecklenburger Blitz vom

"Russland verlor ein Drittel seiner Bevölkerung , die Hälfte seiner industriellen Kapazität, Kurland , Livland und Estland wurden selbstständig Vom Baltikum bis zur Ukraine sollte es zur Bildung deutsch kontrollierter Satellitenstaaten kommen." (1) In den Geschichtsbüchern der DDR wurde dieses Ereignis als Raubfriede von Brest-Litowsk bezeichnet , heute ist es der Gewaltfrieden von Brest-Litowsk. Immerhin ist man sich aber einig , dass dieser Friedensvertrag der Sowjetunion abgepresst wurde. Deutschland gehörte im Verbund mit Österreich - Ungarn zu den führenden Mächten , die dieses Machwerk aushandelten. Die Sowjetunion stellte vor Kriegsbeginn den Grenzverlauf des alten Zarenreiches wieder her (1)I. Harte Sanktionen der Siegermächte sind wiederholt die Ursache für Nachfolgekriege. Der Aggressor des 2 Weltkrieges mit seinen verheerenden Folgen ist hinlänglich bekannt. Das Misstrauen Putins hat also einen historischen Hintergrund . Analysen dieser Vorgänge sind stets im Sinne des Betrachters zu sehen, und können keinen Anspruch auf eine objektive Beurteilung erheben. Man stelle sich vor, die Tataren erheben einen Gebietsanspruch auf die Ukraine, oder die Mongolen usw. Tatsache ist aber, dass amerikanische Streitkräfte Atomwaffen in Deutschland stationiert haben, die eine Bedrohung Deutschlands darstellen . Eine absolute Schwachstelle im Verhandlungsgeschick des Herrn Gorbatschow .

Man ist sich sicher, dass russische Raketenstellungen diese Orte schon lange im Visier haben. Sollte es zu einem Schlagabtausch kommen ,wird dieser computergesteuert erfolgen . Wer also zuerst den Auslöser drückt ist im Vorteil. Fehleinschätzungen hat es schon gegeben. Die Mentalität des gegenwärtigen Präsidenten der USA ist wenig vertrauenserweckend. Mehr als 40 % der Deutschen sehen in ihm eine Kriegsgefahr, die höher eingeschätzt wird, als die Erhöhung des Meeresspiegels oder die Vergiftung mit Feinstaub. Um die Abwehrchancen der Russen zu minimieren , rückt die Nato immer dichter an Russlands Grenzen. Deutschland wird ein solches Inferno nicht überleben. Deshalb sorgen sich immer mehr Menschen um ihre Sicherheit und der ihrer Kinder.

Rüdiger Christoph

Quelle (1) Wikipedia

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.