Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Riesen-Bärenklau

26.06.2015, Bernd Rabe, Stralsund

In einer Tageszeitung vom 23. Juni erschien der Artikel »Riesen-Bärenklau wird auf Nordrügen zur Gefahr«.

Da können wir in Stralsund leider locker mithalten – mit dem Riesen-Bärenklau und der Gefahr. Zwischen Kleiner Wiesenweg und Heuweg, circa 100 Meter vom Rügenzubringer entfernt, wo sich ein Wohngebiet, sowie die Sparten »Kalano-Acker« und »Heuweg« befinden, haben wir Riesenbärenklau reichlich! Ungefähr 30 Meter in der Verlängerung vom Kleinen Wiesenweg - Höhe Eingang zur Sparte »Kalano-Acker« erstreckt sich eine Fläche mit einem Durchmesser von circa 40 Meter. Hinter der Sparte »Heuweg« ist ähnliches. Alles schöner großer blühender, giftiger und ätzender Riesen-Bärenklau. Zwei Gartenfreunde und ich haben an zwei Tagen, Mitte Mai, circa 200 Pflanzen ausgebuddelt und somit vernichtet. Die Stadtverwaltung beseitigt nach eigener Ansage nur Riesen-Bärenklau in Bereichen, wo Personenverkehr ist. Diese invasive drei Meter hohe Pflanze steht auf Stadtland und wartet auf ihre reifen Samen und den Wind. Dann kann sie sich weiter frei entfalten.

Die »Anti-Riesen-Bärenklau Aktion« der Stadtverwaltung von 2014 ... !? Gibt es dieses Jahr wieder keine? Bernd Rabe, Stralsund

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.