Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

„Rettungsschirm für Theater“

25.10.2011, Irina Parlow

Irina Parlow

Walwanusstr. 29

17033 Neubrandenburg

 

 

Zu den Berichten über „Rettungsschirm für Theater“

 

 

Wenn man den Verlautbarungen Glauben schenkt, wird die Landesregierung den Theatern in Schwerin, Rostock und Anklam eine gehörige Finanzspritze zum weiteren Überleben zukommen lassen. Nichts ist zu hören über eine Unterstützung der Theater in Neubrandenburg/Neustrelitz oder Stralsund/Greifswald. Dabei ist der Landesregierung bekannt, dass hier genauso das Insolvenzschwert über den Einrichtungen schwebt wie in den erst genannten Häusern.

 

Für unsere Theater und Orchester GmbH steht noch eine Forderung von 70 T€ gegenüber dem Land aus. Das sind Kosten, die durch die (von der Landesregierung verordnete) Fusion mit der Tanzkompanie entstanden. Mehrmals wurde dieses Geld angefordert – Bezahlung bisher verweigert!

 

Zur Sicherung der Liquidität des Theater- und Konzertbetriebes hat das Land dem Landkreis für 2011 einen Kredit über 300 T€ ausgereicht. Gut so! Aber dieser Kredit muss im Jahr 2012 mit Zinsen zurück gezahlt werden. Eine wirkliche Hilfe sieht anders aus!

 

Die Finanzlage der Theater und Orchester GmbH ist mehr als angespannt. Die laufenden finanziellen Verpflichtungen können nur durch Gehaltsverzicht der Mitarbeiter (Haustarifvertrag) und Einsparungen in der künstlerischen Arbeit (Ausstattungen, Honorare) erfüllt werden.

 

Wenn jetzt in Millionenhöhe einzelnen Theatern geholfen wird, warum denn nicht in kleineren Beträgen auch den anderen? Sind unsere Fehlbeträge zu gering für eine Befassung der Landesregierung? Nach welchen Kriterien wird hier verfahren?

 

Ich erwarte von den Landespolitikern dazu erschöpfende Antworten, aber vor allem Maßnahmen, die in unserem Land die Theater und Orchester in Leistungsumfang und steigender Qualität sichern.

 

 

Irina Parlow

Neubrandenburg

 

Mitglied des Aufsichtsrates der

Theater und Orchester GmbH

Neubrandenburg/Neustrelitz

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.