Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

»Regierungs-Pisa«

21.07.2011, Siegfried Frenz, Schwerin
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Glosse "Regierungsabitur""
im Schweriner Blitz vom 17.07.2011

Zur Zeit werden ja bei einigen Regierungsteilnehmern die Dr. auf Krebs therapiert. Da wird man dort die spöttische Randbemerkung zu diesem Abi womöglichst als Orden einstufen. Aber, obwohl Frau Merkel und Herr Tesch, beide christlich, sollten es schon aus der Bibel kennen. Unter »Turmbau zu Babel«. War er umgekippt oder hatte er keine Fenster und war trotzdem umgekippt? Im Osten wurde um ein »Einheitliches Bildungssystem« gerungen. Nach Herrn J. Gauck waren aber schon die Lehrer verkehrt programmiert. 16 Bildungsminister kämpfen zwar, wenn auch jeder nur für sich. Und wenn die Kinder eben nicht ausbildungsreif sind und selbst erfolgreiche Studenten nach fünf oder sechs Jahren als Taxifahrer oder Briefträger arbeiten, sinkt immerhin die Arbeitslosenzahl. Für die Suche in europäischen Ländern nach Lehrplänen spielt Zeit und Geld keine Rolle.

Ich weiß, dass unsere jugendlichen Goldengel nicht alle fliegen mögen. Aber die Jugend von heute liest zuerst das Buch der »Jugend von gestern«. Heute Gesundheitsminister und ‘ne Stunde später Wirtschaftsminister. Oder Wirtschaftsminister auf Sichverteidigungsminister, der sogar Generale feuern darf. Der die Wehrpflicht, egal um welchen Preis. ... Wovon sollen sie denn träumen? (Unsere Nachfolger) Ich meine nicht die 17. (Ich habe die Kanzlerin mal mitgerechnet!) Meinen Brief an MV-Bildungsminister Henry Tesch habe ich nicht abgeschickt. Und 17 Briefe sind mir zu teuer. Eingangsbestätigung ist da nicht üblich. Und wer hat dort schon Zeit meine Variante über »Verkaufbares Wissen und Können zeitgemäß« zu lesen? Also? Versuch ich’s mal beim »Blitz am Sonntag«. Logisch? Herr Tesch hat ja auch hier gelernt, studiert und war drei Jahre Volksarmee. Logik und Paradoxon 40 Jahre im Wandel der Zeit?

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.