Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Recht auf körperliche Unversehrtheit

02.04.2019, Ramona Noah, Plau am See
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Wegen Impfzwang bei Masern: Kniefall der Politiker vor der Pharmaindustrie"
im Mecklenburger Blitz vom 29.03.2019

Dieses gleichgeschaltete und fremdbestimmte Denken der meisten Menschen in Deutschland macht mich traurig. Deshalb tut es gut, Frau Plischka, auch andere kritische Stimmen zu hören von Menschen, die ihren Kopf noch selber anstrengen und das Denken nicht vom Staat übernehmen lassen. Danke hierfür.

In den Medien geht das Thema Masern täglich auf und ab als wäre das der Untergang der Menschheit; Stars und Sternchen, Möchtegern-Prominenz und jeder der sich für wichtig hält, erzählt von der Notwendigkeit des Impfens. Werden denn jetzt alle an den Folgen von Masern sterben? Wie haben die Menschen früher ohne die Chemie überlebt?

Zellen aus Föten für die Impfstoffe sind nicht nur gruselig, sondern pervers. Ein Fötus ist im Übrigen ein ungeborenes Kind nach der 12. Schwangerschaftswoche. Abtreibung ist hier doch nur bis zur 12. Woche erlaubt, also noch im Emryonalstadium, woher stammen also die Föten? (Planned Parenthood-Skandal nachlesen !!! )

Wer tut etwas gegen Großkonzerne, welche die Umwelt förmlich schänden für Profit? Wer tut etwas gegen das Militär, welches Uranmunition verschießt, sodass die dort lebenden Menschen elendig an Krebs sterben? Warum wird Glyphosat erlaubt, obwohl es mittlerweile selbst in Babywindeln nachgewiesen wurde (mit Glyphosat behandelte Baumwolle)?

Da sollte die Politik eingreifen, tut sie aber nicht. Sie greift aber gerne beim Geld zu, dass die Konzerne springen lassen für eine massive Propaganda. Und die angeblich so freien großen Medien ziehen alle an einem Strang und verteufeln Impfkritiker als Todbringer für den Rest der Menschheit. Mich erinnert das stark an die Propaganda vor dem 2. Weltkrieg . Auch da wurde jeder verteufelt, der eine andere Meinung hatte, es wurde gespalten und gehetzt. Genau auf diesem Level befinden wir uns mittlerweile nahezu weltweit. Jeder gegen jeden und alle gegen alles. Vielleicht sollten die Völker sich mal einig sein, und sich zusammentun gegen die implementierten Systeme mit ihren getreuen Anhängern. Denn zusammen sind wir die 99%.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.