Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Polens Atomenergie-Wahn

10.02.2012, Manfred Butter

Wer heute noch Pläne für den Bau von Atomkraftwerken (AKW) schmiedet, ist nicht recht bei Sinnen! Nachbarstaat Polen will mehrere AKWs bau-en. Der erste Atommeiler soll bei Szczecin (Stettin), nahe der Grenze zu unserem Land MV, entstehen. Trotz des massiven Protestes aus Deutschland, will die polnische Regierung ihr Atomprogramm nicht stoppen. Die Umweltschutzorganisation Bund in MV spricht von »nationalen Egoismen«. Der AKW-Bau Polens im Ländergrenzbereich wäre ein Unglücksfall großen Ausmaßes für den Tourismus in dieser Region.

Die polnische Seite war »vehement gegen den Bau eines Kohlekraftwerkes in Lubmin«, und nun bauen sie selbst ein AKW in unmittelbarer Nähe der Seebäder der Insel Usedom, wo auch das polnische Seebad Świnoujście (Swinemünde) dazu gehört.

Auch wenn der AKW-Bau den neuesten Sicherheitsanforderungen entspreche, so ist kein Kernkraftwerk in bestimmten Situationen absolut sicher – siehe Tschernobyl und Fukushima.

Allen AKW-Investoren sei gesagt, dass die Atomenergieerzeugung eine »Dinosaurier-Technik« des 21. Jahrhunderts ist!

Von den derzeitig noch etwa 435 Atomkraftwerken in 30 Ländern der Welt, versucht seit 2011 auch Deutschland durch die großen Risiken beim Umgang mit atomaren Energieerzeugern und den vielen Todesopfern, sowie schweren Folgeschäden erkrankter Menschen – sicher auch bei Tier- und Pflanzenwelt – bei Atom-Katastrophen in Kernkraftwerken, letztendlich auch durch die überzeugenden Proteste der Umweltschützer, die Atomenergie mit erneuerbaren Energien zu ersetzen.

Ebenso ist weltweit nicht geklärt, wohin mit dem Atommüll der AKWs? Selbst die führenden Länder in der Betreibung von AKW, wie USA, Russland, Japan und Frankreich, wissen nicht wohin mit ihrem Atommüll. Allein Deutschland produzierte mit seinen 17 Atomkraftwerken jährlich bis zu 450 Tonnen Atommüll, der zurzeit irgendwo zwischengelagert ist, denn auch Deutschland besitzt noch kein atomares Endlager.

Wenn Polen am Beginn des Baus von AKWs steht, dann sollen sie sofort klären, wo und wie sie den Atommüll umweltverträglich entsorgen wollen? Auf keinen Fall wird das im atomaren Zwischenlager in Nähe des Seebades Lubmin bei Greifswald sein!

 

 

 

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.