Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Pfui, kann ich nur noch sagen!

04.11.2019, Hartwig Niemann, Rostock

30. Jahre „deutsche Einheit“! Und wie verhalten sich die ehemaligen Bürgerrechtler und „Stasi Beauftragte“ gegenüber Millionen ehemaliger DDR-Bürger, die nicht in den Westen wollten. Sie bewerfen uns immer noch mit Schmutz. Warum eigentlich? Die 70 000 Leipziger wollten eine neue DDR, aber nicht in den Westen. Das wollte ich auch, obwohl ich als Offizier einen Eid geschworen habe. Das wäre der richtige Weg gewesen.

Beschäftigt euch endlich einmal mit den wahren Problemen der Gegenwart - vom Kindesmissbrauch in der Katholischen Kirche, den Holocaust Gegnern, den Antisemitismus, den NSU-Mördern, den Rechtsextremisten, den neuen Faschisten in der AfD und anderen Vergewaltigern und Totschlägern, die frei herumlaufen. Das wäre in einer neuen DDR ohne das alte Politbüro nie möglich gewesen. Dafür hätten die Sicherheitsorgane der DDR gesorgt.

Für die gegenwärtige Lage in der Bundesrepublik, tragt auch ihr als ehemalige Bürgerrechtler bis zu den Stasiaktenverwaltern eine Mitschuld und eine Mitverantwortung.

Ich bin nicht schwer von Begriff. Nach siebenjähriger Nazizeit in Deutschland, einemüberlebten Zweiten Weltkrieg, 40 Jahren DDR Zugehörigkeit und mittlerweile 30 Jahre in der Bundesrepublik, braucht mir keiner mehr die Ohren vollsäuseln, dass ich in einer Diktatur gelebt habe.

Ich bin froh darüber, dass ich mit 82 Jahren keiner Partei und keiner Konfession mehr angehöre. Ich bestimme über mein eigenes Leben und freue mich gemeinsam mit meiner Familie (über 60 Jahre mit einer Frau verheiratet und inzwischen 13 Enkelkindern, davon 7 Urenkel) darüber, wenn die Sonne scheint. Adios, ihr Plappermäuler. Ich habe nach den zehn Geboten Gottes gelebt. Andere aber - die immer und immer wieder das Wort Freiheit in den Mund nehmen, denen es aber schwer fällt das Wort Frieden auszusprechen - anscheinend nicht.

Nie wieder Krieg!!! Nie wieder Faschismus!!! Nie wieder dürfen jüdische Familien mit ihren Kindern in Konzentrationslager gebracht werden!!! Das war meine ständige Haltung, die ich bis an mein Lebensende auch nicht mehr ändern werde.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.