Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Opfer der Biogasanlage

03.02.2012, Die Bürgerinitiative

Wir sind verärgert und enttäuscht. All unsere Bemühungen, zu einem Konsens zu kommen, der Mensch und Natur dienlich ist, waren erfolglos. Ein einziges Entgegenkommen war, dass der Voigdehäger Weg zwischen der Greifswalder und den Schranken nicht mit Transporten belastet wird. Wenn, wie uns Informationen vorliegen, der Baubeginn auf Mitte März festgelegt ist, wird die gesetzlich vorgeschriebene Umweltverträglichkeitsprüfung undurchführbar sein. Die artenschutz- rechtliche Prüfung kann erst im Sommer erfolgen, weil dann erst das Leben im Biotop wieder voll eingezogen ist. Dann wird allerdings das gesetzlich schätzenswerte Biotop durch die Baumaßnahmen ausgetrocknet und tot sein. Die Aussagen der SWS, vertreten durch Herrn Koos und Herrn Sauter, sind nicht nachvollziehbar:

– der Standort steht noch nicht fest

– die Anträge werden im Februar eingereicht

– das Biotop wird geschützt

– bei Ablehnung durch das STALU können wir auch anderenorts bauen

– es gibt keinen anderen geeigneten Standort

Eines macht uns außerdem noch Sorgen: Die Rohstoffe aus dem Raum der Wendorfer Äcker sollen über den Voigdehäger Weg transportiert werden, mit 20 Tonher-Lkw oder Traktoren plus zwei Anhänger. Auf diesem Weg haben schon sich zwei begegnende Pkw Schwierigkeiten, gefahrlos aneinander vorbei zu kommen. Dieser Weg war vor ein paar hundert Jahren, kopfsteingepflastert, der Weg aus Stralsund zur ersten Kirche nach Voigdehagen. Im 20. Jahrhundert wurde eine Asphaltdecke aufgebracht, also eigentlich keine Straße für die vorgesehenen Transporte. Nach dem ersten »Runder Tisch«-Gespräch wollte das Agrarkontor Wendorf 8.500 Tonnen Mais liefern. Im zweiten Gespräch waren es dann 13.500 Tonnen Mais, also ca. 100 Transporte jeden Tag. Da aber nicht jeden Tag geerntet und gefahren werden kann, verdichtet sich die Transportanzahl auf einige Monate. Unserer Meinung nach sind auf diesem Weg Unfälle vorprogrammiert.

 

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.