Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Nothilfe

09.06.2019, Bernd Schlösser, Dragun
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Traurig und Rufen Sie die Polizei"
im Schweriner Blitz vom 09.06.2019

Da haben Sie ja genau "den richtigen" Polizeibeamten an der Strippe gehabt, der seinen Hund auch "ab und zu" im Auto lässt. Unsere Polizei - und das soll den Vorfall keinesfalls entschuldigen - ist durch chronischen Personalmangel oft heillos überlastet und setzt Prioritäten, wie auch immer die aussehen mögen. Bei den Veterinärämtern sieht es leider nicht besser aus. Kündigen Sie dem Beamten am Telefon an, dass Sie bei Nichterscheinen der Polizei ein Fenster des Autos einschlagen werden, um dem Tier zu helfen. Ich greife grds. zur Selbsthilfe, wenn sich der Halter von Hund und Auto nicht unmittelbar heranziehen lässt, weil schnell gehandelt werden muss (Gefahr im Verzuge!): Denn in diesem Fall ist es Nothilfe, die auch einem Tier gewährt wird; und keine mutwillige Sachbeschädigung. Ich wage zu bezweifeln, dass es der Halter des Autos auf eine Anzeige ankommen lässt, wenn Sie ihm eine Anzeige wegen Tierquälerei in Aussicht stellen mit der "Gefahr", dass das Tier seinem Halter entzogen wird. Das wäre für den Hund bei einem solchen "Herrchen" jedoch kein Verlust.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.