Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Nie wieder Krieg !!

16.07.2015, Hartwig Niemann, Rostock

 

Wenn ich meine Leserbriefe schreibe, geht es mir nicht um solche politischen Persönlichkeiten, wie Obama, Putin, Merkel oder andere. Für mich sind diese Persönlichkeiten im großen Weltgeschehen nur Randerscheinungen wie viele Politiker vor ihnen. Sie stehen für die Interessen, die sie vertreten und tragen in diesem Rahmen die entsprechende politische Verantwortung. In wessen Interesse das erfolgt ist für den Normalbürger nicht immer durchschaubar.

 

Worum es mir immer und immer wieder geht – und diesbezüglich stehen wir alle in der Verantwortung - mir geht es darum Kriege zu verhindern.

 

Das was während des Ersten Weltkrieges vor Verdun passiert ist, darf sich auf keinen Fall wiederholen. In dieses gegenseitige Abschlachten und deren Verstöße gegen die Menschlichkeit lassen sich auch die folgenden schwerwiegenden Kriegsverbrechen des Zweiten Weltkrieges und die danach folgenden lokalen Kriege nachhaltig einordnen:

 

- Pearl Harbor

- Überfälle auf Polen, Frankreich und die Sowjetunion, verbunden mit den Kriegsverbrechen der SS und der deutschen Wehrmacht nach dem Motto: erschießen, erhängen, im Schützengraben verrecken, Juden ins Konzentrationslager u.v.m.

- Hiroshima und Nagasaki

- Krieg in Korea

- Krieg der USA gegen Vietnam (Einsatz von Giftgas und Napalmbomben)

- Kriege der Sowjetunion und der USA in Afghanistan

- Krieg der USA gegen den Irak.

 

An uns alle liegt es, solche Verbrechen zu verhindern. Wer Beteiligter ist macht sich mitschuldig. Darum geht es mir und nicht um irgendeinen Popanz wie den gegenwärtigen Verteidigungsminister der USA, der seine chauvinistische Zunge zügeln sollte. Solche Persönlichkeiten brauchen wir in unserem Zeitalter nicht.

Insbesondere der 50iger Jahrgang scheint mir sehr aggressiv zu sein. Dazu gehört aus meiner persönlichen Sicht auch die Verteidigungsministerin der Bundesrepublik Deutschland Frau von der Leyen. Ich kann mir nicht vorstellen, das diese Frau es sich wünscht, das ihre Kinder einmal einer solcher Kriegsgefahr, wie ich sie im Zweiten Weltkrieg erlebt habe ausgesetzt werden.

 

Diese klug daher redenden Politiker sollten sich ruhig einmal die Zeit nehmen und die in ZDFinfo gezeigten Filme über die Kriegsverbrechen der Deutschen in der ehemaligen Sowjetunion kundig machen. Anscheinend haben sie vergessen, wie deutsche Städte nach dem Zweiten Weltkrieg ausgesehen haben. Wer das bis heute noch nicht begriffen hat, bleibt anscheinend für immer ein Dummkopf und wird erst dann wach, wenn erneut die Bomben von oben fallen.

 

Es gibt nur eine Lösung um das alles zu verhindern: Nie wieder Krieg.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.