Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Nicht vergessen!

13.05.2019, Ferdinand Schwarz, Tramm
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Gedenktag 8. Mai"
im Schweriner Blitz vom 13.05.2019

Zu »Gedenktag 8. Mai, vom 5. Mai, Seite 2.

Von den etwa 9000, bei Stalingrad Gefangenen D. Soldaten, starben etwa 80% der Soldaten und Unteroffiziere und 50% der Offiziere. Von den 22 gefangenen Generalen starb einer an Magenkrebs. Die Gesamtzahl der Kriegsopfer wird sich wohl nicht ermitteln lassen. In deutschen Kriegsgefangenenlagern wurde das Umkommen von etwa 3 Mill. sowjetischer Kriegsgefangenen befördert. Überlebende wurden von Stalin unfreundlich empfangen. In Schwerin gab es vor einiger Zeit einen Vortrag über ein Kriegsgefangenenlager in dieser Stadt. Dort wurde vorgetragen, dass die sowjetischen Soldaten gegenüber Gefangenen aus westlichen Ländern wesentlich schlechter versorgt wurden, was zu höheren Verlusten führte. Ob die Behandlung der sowjetischen Soldaten in D. auch so differenziert erfolgte, wie es mit den Stalingrader Gefangenen geschah? Wenig beachtet, imVergleich zu anderem, ist die Blockade von Leningrad. Etwa 1 Mill. Tote, vom Kind bis zum

Greis. Im wesentlichen Zivilbevölkerung sind erfroren, verhungert, elendig verreckt. Eine Schandtat der deutschen Kriegsführung. Neben vielen anderen Verbrechen auch. Vor Jahren las ich ein Buch über die 16 monatige Belagerung von Leningrad. lch finde es nicht mehr, vielleicht haben die beim lesen geflossenen Tränen es aufgelöst.

Wir sollten den 8. Mai und das geschehen davor nicht vergessen!

Ferdinand Schwarz, Tramm

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.