Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Nicht alles in einenTopf

28.05.2017, Karl-Heinz Fehrmann, Schwerin
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Sie tut doch was"
im Schweriner Blitz vom 28.05.2017

Auch wenn Herr Wischendorf es anders gemeint hat, so möchte ich doch davor warnen, alles in einen Topf zu werfen. Nazi-Größen wie Rommel mit den Offizieren des 20. Juni in einem Atemzug zu nennen, geht einfach nicht. Auch ein Helmut Schmidt in Wehrmachtsuniform als schneidiger Offizier der Hitler-Armee, hat in einer Kaserne nichts zu suchen. Völlig absurd ist die Gleichsetzung der Wehrmacht mit der NVA der DDR, nur weil die Uniformen die gleichen Farben hatten. An ihren Taten sollt ihr sie erkennen. Das mal wieder aus Bayern von der CSU solche Vorstöße zur Geschichtverfälschung kommen, ist typisch für die Denkweise der Leute, die nicht verstehen wollen, dass die Verbrechen der Hitler-Ära das schlimmste Kapitel der deutschen Geschichte sind. Wozu müssen sogenannte Traditionen dieser Zeit in den Kasernen gepflegt werden, wenn es nicht die Absicht ist, die jungen Soldaten in diesem Sinne zu erziehen?

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.