Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Neuer Marketingverein in Greifswald

06.01.2013, Eckhard Zuschlag, Greifswald

Attraktionen schaffen, dann werben

 

Groß war die Freude, als der „Marketingverein Greifswald im Oktober 2012 gegründet wurde. Endlich wird Greifswald attraktiv für Touristen und Gäste, weil sich kompetente Experten zusammengeschlossen haben, um in der Stadt maritime und exquisite Attraktionen zu schaffen. Das wird dann zwangsläufig zahlungskräftige Besucher anlocken. Denkste, alles bleibt beim Alten! Es soll zuerst ein „Werbemobil à là Westerwelle“ angeschafft werden, um auf Rügen und Usedom, wo hauptsächlich Touristen aus Berlin, Hamburg und NRW Urlaub machen, werbend darzulegen, dass ihr Urlaub erst dann gelungen ist, wenn sie auch Greifswald besuchen! Was hat Greifswald eigentlich, das die besagten Städte und Inseln nicht haben. Wissen die Gründer des neuen Vereins eigentlich nicht, dass Greifswald in den Medien als „Universität mit ein bisschen Stadt drumherum“ bezeichnet wird. Die exklusive Zeitung, „Die Welt“, stellt als einziges Top-Highlight nur das „Pommerische Landesmuseum“ vor. Ansonsten: Fehlanzeige! Bekannt ist jedoch, wer Museen, Backsteingotik und Kirchen besucht, bringt sein Zubrot und die Thermoflasche mit, um sie auf der Parkbank zu verzehren. Bleibt nur zu hoffen, dass die Vereinsmitglieder noch rechtzeitig zur Vernunft kommen. Zuerst muss u. a. das maritime Umfeld attraktiv werden. Hier am Bodden und an der See ist der „Wassertourismus“ vorherrschend! Derzeit gibt es in unserer Stadt nicht einmal einen zeitgerechten Jachthafen, noch Bootsverleih, Hafenrestaurants, -Cafés. Die Flaniermeile am Hafen befindet sich im Nachkriegszustand, der Museumshafen ist langweilig und öde. Bezeichnend: Die Sternwarte öffnet lediglich zweimal im Monat, unser Theater ist Provinz. Sollen diese Touristen etwa, vorbei am leeren Marktplatz, den hiesigen Tierpark besuchen? Mein Rat an den Verein: Bleibe vor Ort, schaffe erst Anreize, dann werbe im Lande!

Eckhard Zuschlag, Greifswald

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.