Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Nato-Austritt der USA ?

14.05.2019, Rainer Gutz, Neubrandenburg

Das Auswärtige Amt hat nach Meldung der Frankfurter eine Studie mitfinanziert, nach der die Kosten für die EU im Falle eines Austritts der USA aus der Nato berechnet werden sollten. Es ist schon komisch mit welchen Gedanken sich Politiker so beschäftigen! Und es muss ja etwas realistisches dran sein, wenn sie bereit sind, einen Haufen Steuergeld dafür zu bezahlen.

Aber egal, Steuergeld wird heut zu Tage doch überall verpulvert, wenn ich nur an die vielen Beratungen mit den zig Millionen-Kosten der Frau von der Leien denke.

Nach der Studie kämen in dem Fall Kosten von mehr als 350 Milliarden Euro auf Europa zu.

Denn es fehlen den Europäern an Fregatten, Zerstörer, Flugabwehrsysteme, Panzer und vieles mehr was die Amerikaner jetzt beitragen. Das ist eine Menge Geld, das stimmt. Aber es wurde nicht gesagt, dass das Geld ja nicht sofort sondern über einem längerem Zeitraum gebraucht würde da die Produktion doch mehrere Jahre dauern würde. Und die Länder ihre Armeen an Personalstärke gut halbieren könnten und somit auch eine Menge Geld einsparen könnten. Außerdem, wenn sich 28 Länder daran beteiligen würden, sollte es nicht so ein großes Problem sein das zu finanzieren. Aber der Gedanke ist nicht schlecht, dann müsste Europa nicht mehr für die kriegerischen Eskapaden der Amerikaner in der ganzen Welt gerade stehen.

Doch vor allem kommt erst mal, wie geht es weiter in Europa? Wird es mal eine Europäische Armee geben? Eine Antwort könnte es schon bald geben nach der Europawahl, wenn ab zu sehen ist was die Völker Europas wollen und welchen Weg Europa gehen soll.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.