Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Nachtgedanken: Denk ich an Deutschland in der Nacht …

02.10.2017, Sabine Dobslaw, Gülzow

Die politischen Herausforderungen sind nicht nur in Deutschland unüberschaubar groß und anspruchsvoll. Als mögliche Lösungswege in so einer Situation werden dem Wähler mal ganz locker von gerade wieder oder neu gewählten Bundespolitikern u. a. Sätze wie: »Ab morgen kriegen sie in die Fresse« oder »Wir werden sie jagen« als vermeintliche und zugleich populistische Lösungsansätze präsentiert.

Wer diese Worte selbstbewusst und überzeugend in die Medien sendet, sollte sich nicht nur schämen, sie gehören m. E. einfach nicht in den Bundestag. Derartig verbale Aussetzer sind zudem auch für die Wahlergebnisse und die Wahlverdrossenheit mit verantwortlich.

»Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht,

Dann bin ich um den Schlaf gebracht,

Ich kann nicht mehr die Augen schließen.

Und meine heißen Tränen fließen.«

Ich lese die Nachtgedanken von Heinrich Heine und denke weiter nach. Eines weiß ich schon jetzt: Straßenjargon gehört in kein Parlament.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.