Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Nachgefragt

12.06.2014, Dieter Schwarz, Schwerin
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Der Amtsfrust der Bürger"
im Schweriner Blitz vom 12.06.2014

Zu »Der Amtsfrust der Bürger«, Blitz vom 18. Mai.

Ohne auf die inhaltlichen Aussagen einzugehen, muss die Redaktion des Blitz gefragt werden, ob beim Artikel »Der Amtsfrust der Bürger« die selbstverständlichen journalistischen Grundsätze beachtet wurden, die der Leser vom recherchierenden Autor eines solchen geharnischten Artikels über die Seenutzung erwarten darf.

1. Haben Sie vor Verfassen des Artikels beim angegriffenen STALU zur Sache nachgefragt?

2. Könnten Sie bitte Begriff und Funktion einer »Lenkungsgruppe« im Planungsprozess von Managementsplänen den Lesern erklären?

3. Trifft es zu, dass die von Ihnen zitierte ISSU gar nicht etwa »konsequent ausgegrenzt« wurde, sondern als einzige bereits einen exklusiven, außergewöhnlichen Zugang zu der eigentlich behördeninternen Lenkungsgruppe bekommen hatte, lange bevor die anderen Verbände und Organisationen überhaupt zur vorgeschriebenen offiziellen Beteiligung am Managementplan zum 15. 4.14 eingeladen wurden?

Sollte der Blitz diese Verständnisfragen für die Leser abklären, wäre dies angesichts der erhobenen Vorwürfe journalistisch dringend geboten, damit man sich ein objektives Bild über die Angelegenheit verschaffen kann.

Dieter Schwarz, Schwerin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.