Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Nachdenken ist Pflicht!

12.06.2014, H. Meier, Rostock

Nun hat Herr Mario Draghi, Chef der EZB (Europäische Zentralbank), zum wiederholten Male den Leitzins auf nahe Null (0,15 Prozent) gesenkt. Gerade ältere Leute, die Geld schnell verfügbar haben wollen, erleiden erhebliche Verluste. Ausgehend von einem normalen Zinssatz von 3 % (DDR 3,25 %) zieht uns der Ganove Draghi bei einem Sparguthaben von z.B. 12.000 Euro tagtäglich rund einen Euro aus der Tasche:

12.000 Euro x 3 % Zins = 360 Euro

pro Jahr = 1 Euro/Tag = 30 Euro pro Monat.

Das ist nichts anderes als dreister Diebstahl und würde eigentlich eine mehrjährige Zuchthausstrafe nach sich ziehen, denn es sind viele Milliarden Euro, die den Sparern aus der Tasche gezogen werden.

Übrigens, auch Herr Schäuble, der deutsche Finanzminister, macht einen gute Schnitt von über einer Milliarde weniger Zinsen.

Man fragt sich immer wieder, warum wählt das Volk seine eigenen Verderber!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.