Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Mutiert Deutschland zum Vasallenstaat der USA

09.01.2020, Hartwig Niemann, Rostock

Was ist los in Deutschland. Macht unsere Regierung nur noch das, was der amerikanische Präsident namens Trump will. Oder besteht doch noch ein wenig Hoffnung, dass die Regierungsverantwortlichen von der Verteidigungsministerin über die Bundeskanzlerin, unseren jetzigen SPD - Außenminister und Frau von der Leyen die politische Lage in der Welt richtig einschätzen, um uns vor weiterem Ungemach, das dieser US-Präsident über Deutschland ausschüttet, beschützt. (wo wurde eigentlich die Todes - Drohne gestartet-in den USA ganz bestimmt nicht)

Im Zusammenhang mit der Einstellung der Arbeiten an „nord stream II“ gewinne ich diesen Eindruck nicht. Die Einstellung von „nord stream II“ so kurz vor der Fertigstellung ist eine Impertinenz, die nur realisiert werden konnte, weil die kapitalistischen Interessen der USA dieses Projekt durch den Verkauf der eigenen Vorkommen an Fracking - Gas in den USA und damit verbundenen Sanktionen überdeckt wird, das weltweit auf den Markt kommen soll. Alles andere was dem im Wege steht wird an die Wand gedrückt, notfalls mit Sanktionen.

Und noch eine Situation muss ich mit eigenen Sorgen verbinden. Da werden drei hohe Offiziere aus dem Irak (2) und aus dem Iran (1) mit einer Drohne abgeknallt und in die Luft gesprengt, als wenn sich die USA auf Hasenjagd im eigenen Revier befinden. Und wieder steht dieser US-Präsident dahinter. Kann dieser Präsident sich alles erlauben.

Die von mir genannten deutschen Politiker jedenfalls, das ist mein persönlicher Eindruck werden im Zusammenhang mit solchen Handlungen der USA immer wieder knieweich und machen einen auf unbeholfen und Klein - Klein.

Ich jedenfalls habe zu diesen Politikern jegliches Vertrauen und jeden Respekt verloren. Sie sind fest eingebunden im kapitalistischen System, bangen um ihre Zukunft und versuchen immer wieder uns hinters Licht zu führen. Es fragt sich nur noch, wie lange das noch so weitergehen soll.

Ich erinnere alle Demütigen, die vor Trump auf die Knie fallen und ihm die Schuhe küssen, noch einmal an das, was der Spiegel schon 2016 über diesen Millionär Trump veröffentlicht hat. Daraus resultiert für mich folgende Einschätzung. Nur einen Politiker begegne ich in diesem Zusammenhang mit Hochachtung, Das ist unser Bundespräsident Steinmeier. Der „Spiegel“ veröffentlichte schon am 4.8.2016 (unser Bundespräsident war damals noch Außenminister) „Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat Donald Trump scharf kritisiert. Er bezeichnete den umstrittenen US-Präsidentschaftskandidaten als "Hassprediger" - und verglich ihn mit der AfD.“

Damit hat er 2016 schon den Nagel auf den Kopf getroffen. Heute 2020 liegt der Beweis vor, dass unser Bundespräsident damals recht hatte.

 

 

 

 

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.