Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Murks erreicht Gipfel

16.07.2012, Harald Suschka, Boizenburg

Wir müssen schnellstens die Geburtsfehler beim Euro beseitigen«, so Merkel in einer ihrer zig Regierungserklärungen. Versprochen - gebrochen!

Denn d.h. bei diesem Monopoly von Anfang an - Zurück auf Start! Hin zu einem Kerneuropa mit angeglichenen Steuer- und Sozialsystemen sowie Wirtschaftskraft, während die anderen Staaten die Krise in einer Doppelwährung überwinden. Dies hat mit Jahren Verspätung sogar Prof. (Un)Sinn begriffen. Das hätte auch nur funktioniert wenn Merkel aufgehört hätte Häuser (Banken) zu retten und Menschen (Staaten) in die Pleite zu jagen! Nun haften wir lt. Ifo-Schätzung bei den Banken für 9, wiederhole Neun Billionen!

I.d.S. haben »Wirtschaftswissenschaftler« Döring And The Backfisch Boys der FDP und die Unionshosen Wort gehalten. »Mit uns gibt es keine Vergemeinschaft der Staatsschulden und keine Transferunion«. Naja - über EZB haften wir bereits bei Staatsschulden für 300 Milliarden. Die gleiche Summe wurde über ESFS/ESM bereits transferiert! Nun hat der IWF Deutschland als Krisenherd ausgemacht, d.h. uns erwartet Inflation und Rezession. Am härtesten trifft es die Rentner, also Oma/Opa die allzugern bei CDU/CSU ihr Kreuz anmalen. Aber es trifft auch die FDPler. Spätestens dann, wenn die Reit- und Klavierstunde für die Kids ausfallen muss!

»Ich will Deutschland dienen«, sagte einst Merkel und meinte die Ackermannschen Geburtstagskinder und Renditegierigen. Sie und ihre Unionshosen, sowie Brüderle And The Backfisch Boys haben immer noch nicht begriffen das ein Staat nicht wie eine schwäbische Hausfrau funktioniert!

Bin auf die Reaktionen der »Führerinkult« pflegenden Medien gespannt. Mit welchen Lobeshymnen sie uns dann wohl beglücken wollen? Ob der Brüderle (Volkswirt) dann auf die Frage: »Was nun?«, so wie Prof. (Un)Sinn mit Verspätung erkennt; Ja das war doch alles Merkel-Murks?

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.