Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Müllautos oder wer größer ist hat immer Vorfahrt

03.07.2012, Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)

Guten Morgen,

 

schon oft wurde ich Zeuge wie rücksichtlos manche Fahrer von Veolia oder Stadtwerke mit anderen Verkehrsteilnemern umgehen. Da wird gedrängelt und gegängelt was das Zeug hält. Nun geschieht mir selbst so etwas. Mit einm Fahrer von Veolia Fahrzeugen.

Es kann doch nicht sein das manche Fahrer so rücksichtslos gegenüber anderen Autofahrern sind und diese dann genötigt werden ihr Auto zu demolieren. Der Fahrer heute morgen hielt genau zwischen der Hausnummer 108 und 109. Niemand kam vorbei obwohl diese Stelle ausreichend Platz geboten hätte um die fünf Auto dahinter vorbei lassen zu können. Nach Beendigung der Müllleerung könnte man annehmen der Fahrer fährt sage und schreibe nur einen !!!!Meter zurück damit die Autofahrer die durch Blinksignal angegeben haben das sie gern in die 108 bzw. 109 abbiegen möchten, dieses auch tun können. Nein der Fahrer setzt einen Meter vor und ihm ist es schlicht und ergreifend egal das dort fünf autos stehen die aufgrund der engen Straßenverhältnisse nicht ausweichen können. Nur 1 Meter hätte gereicht und alle hätten abbiegen können. Das wollte der Fahrer anscheinend nicht. Mit einen Grinsen im Gesicht machte er deutlich das er hier der Chef der Straße ist. Ich wurde gezwungen auf den Bürgersteig zu fahren und sollte so in die Einfahrt St. Georg Str. 108 einbiegen, sonst wäre er ja nicht vorbei gekommen. Wer die Einfahrt kennt, weiß das so etwas ein unmögliches Unterfangen ist wenn man nicht die gesamte Straßenbreite frei hat. Folge? Ich berührte die Steinmauer. Schäden wurden noch nicht begutachtet. Alle Autos hinter mir wurden zu der selben Vorgehensweise gezwungen. Warum? Weil der Fahrer ein großes Auto unter dem Hintern hat? Herrscht auf den Straßen jetzt das Recht das Stärkeren/ größeren? Steht nicht in der STvO was von Rücksichtnahme im Straßenverkehr? Vielleicht sollten die Fahrer da noch mal eine Verkehrsschulung wie im Kindergarten durchlaufen.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.