Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Mobbing

24.10.2014, Peter Fuchs, Hörsching

Wenn man in der hohen Politik schon ans sparen, denkt wäre es zum Beispiel durchaus von Vorteil, ernsthaft über die Verursacher hoher Kosten nachzudenken.

 

Es könnte deshalb keinesfalls schaden, wieder einmal richtig gegen Mobbing und Bossing am Arbeitsplatz vorzugehen. Mit dem dementsprechenden Strafrahmen. Die dafür anfallenden Strafen sollten im Sozialbereich abzugelten sein. Finanziell oder manuell. Die Höhe des Strafmaßes dürfte sich ruhig an der gesellschaftlichen Stellung orientieren. Je weiter oben wer steht, desto höher wäre die zu verrichtende Buße. Weil die Beweggründe dafür oft mehr als nur gering sind. Leider ist das schon lange keine Modeerscheinung mehr. Ob sich die Politik getraut, so ein heißes Eisen anzufassen, sei dahingestellt. Bei dem notwendigen Weitblick würde aber selbst der vorsichtigste Politiker erkennen, dass die Allgemeinheit einen Nutzen davon hätte. Man bräuchte nur zu bedenken, welche Unsummen zur Regeneration geschundener Menschen aufgewendet werden müssen. Abgesehen von den Folgeschäden für die Betroffenen selbst. Erst wenn die Verantwortlichen erkennen, dass die Krankheit als Sprache der Seele anzusehen ist, und bereitwillig wirksame Gegenmaßnahmen ausarbeiten, wird es möglich sein, die explodierenden Kosten der Krankenkassen in den Griff zu bekommen.

 

 

Peter Fuchs, Hörsching

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.