Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Missverstanden?

27.06.2016, Brigitte Schneider, Warnemünde

Endlich sagt ein SPD-Politiker, und das nicht irgendeiner, sondern der Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, offen, dass die übermäßige Nato-Präsens an den Grenzen Rußlands unangemessen und gefährlich ist, da fällt man heuschreckenartig auch aus der Koalition über ihn her. Ich selbst nahm diese für die SPD ungewöhnliche Position wohlwollend zur Kenntnis, weil ich zu hoffen wagte, dass Realitätssinn und Vernunft gegenüber blindem Hass, USA-Hörigkeit und Stärkemarkierung in der Politik sich durchsetzen könnte. Zwischenzeitlich gibt es Belehrungen für die Hoffnungsvollen und Gutgläubigen, denn nach Verlautbarungen des Sprechers des Außenministeriums, sei der Minister falsch verstanden worden.

Die aggressiven Panzermanöver in osteuropäischen Nato-Staaten vor den Toren Rußlands seien schließlich gar nicht gemeint gewesen. Bisher funktionierte mein Gedächtnis noch ganz gut, glaubte ich wenigstens, zumal die Worte Steinmeiers logisch und vernünftig waren. Einer meiner Urenkel würde sagen: »Oma, die haben dich verarscht.« Nicht nur das! Ich musste zur Kenntnis nehmen, obwohl ich kein Freund Putins bin, dass ich zu den »Putin-Verstehern« gehöre. Aber lieber will ich das sein, als ein untertäniger Kopfnicker zu allem, was uns die westlichen Nato-Strategen weismachen wollen. Haben die politisch Verantwortlichen, insbesondere nicht zuletzt die in Deutschland, vergessen, dass Hitler den Überfall auf die Sowjetunion mit der Lüge begründet hat, diese würde einen Krieg vorbereiten? Man sagt, die Geschichte wiederholt sich nicht. Das ist in diesem Fall nicht beruhigend, denn wenn es zu einer militärischen Konfliktlösung zwischen Rußland und der Nato kommen sollte, dann wird nichts so sein wie es in der Vergangenheit war. Hundert- oder tausendfach mehr Tod und Verderben werden die Schuldigen wie Unschuldigen erleiden. Ich will die Hoffnung nicht aufgeben, dass die Vernünftigen sich durchsetzen werden.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.