Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Menschen und Gelder

19.07.2011, Siegfried Frenz, Schwerin
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Regeln machen andere - Weiter geht’s im Eiskristall"
im Schweriner Blitz vom 10.07.2011

Das gespart werden soll/ sollte/ muss haben wir ja mitgekriegt. Es ist ja nicht nur im Eiskristall und anderen sozialen Einrichtungen. Gleichzeitig werden weiterhin Gelder für Luftschlösser geplant und finanziert. Beispiel: 1,2 Mio. Schönheitskur für »Berliner Platz«. Sicher dürfen Städteplaner, dürfen Stadtvertreter Träume träumen. Gelder kommen und gehören in verschiedene »Töpfe«. Ich kann mir auch vorstellen, dass unsere Kristallfreunde auf dem Berliner Platz unter einer 50-jährigen Platane sitzen mit Schlittschuhen für die Eisbahn griffbereit. Ringsrum Steinchen vom Feinsten, natürlich mit indirekter Beleuchtung. Pläne und Modelle sind schon fertig »ausgelobt«.

Als völlig unbeteiligter Einwohner fragt man sich nur: »Für wen leisten unsere Stadtvertreter uns oder sich so was?« Wenn verzichtet wird, sollte auf Prunkplätze zurzeit verzichtet werden. Wozu Fördermittel planen, wenn es doch nur für Schönheiten der »Planer« und nicht für die Bedürftigen ist? Andere Städte machen sich schon Sorgen um Schwerin.

Neben der Frauenfußball-WM ist ein richtiges Protestrennen der Stadtvertreter entbrannt. Zwei Parteien fehlen noch. Der Schnullerbaum als Wahlkampfthema. Immerhin sind wir noch nicht die letzte Stadt in Deutschland.

Und mit Lift an einem der Bäume am Marienplatz? Das wäre ein Knaller.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.