Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Mensch

07.08.2018, Hans Bremerkamp, Rostock

Wer ist schuld an all dem Elend auf der Erde, an Krieg, Armut und Reichtum, an Hass und Gewalt, Rücksichtslosigkeit, Arroganz und Demütigung, Hunger und Durst und allem mehr? Auf der Suche nach Schuldigen wird oft extrem verallgemeinert geantwortet: Der Mensch! Doch da macht man es sich zu einfach, denn den Menschen gibt es nicht! Könnte man alle rund sieben Milliarden Menschen auf der Erde fragen, ob er oder sie an oben genannten Miseren Schuld ist, dann würde garantiert fast jeder verneinen und sich nicht schuldig bekennen. Dass aber Menschen durch Tun oder Unterlassen das Elend dieser Erde verursachen, unterliegt keinem Zweifel. Menschen, die keine Macht über andere ausüben können und meist auch gar nicht wollen, kann man wohl kaum schuldig sprechen. Und sie sind sicherlich die überwältigende Mehrheit, weil auch vor allem die Leidtragenden. Ich las neulich: „Wer nach Macht strebt, hat Böses vor.“ Da liegt des Pudels Kern! Ein alter Bekannter von mir kam zu dem Schluss: „Macht verdirbt den Charakter.“ Warum sollte einer, der Gutes tun will, nach Macht streben? Er braucht das Gute doch einfach nur zu tun! Schauen wir uns die Mächtigen dieser Erde an: Jeder von ihnen ist geradezu süchtig danach, Macht über andere auszuüben, über einzelne Menschen, Gruppen von Menschen, ganze Völker, je nach Möglichkeiten. Und extremen Reichtum anzuhäufen. Und diese Sucht wird mit allen Mitteln versucht durchzusetzen. Kein Verbrechen bis zum Terror, Krieg und Völkermord wird dabei gescheut. Die Mächtigen können sich dabei auch noch auf Recht und Gesetz berufen, denn das haben sie und ihre Vasallen extra dazu geschaffen. Also: Nicht „der Mensch“ schlechthin ist an seinem eigenen Elend schuld, sondern diejenigen unter uns, die sich extremer Machtinstrumente, Staatsapparate, Armeen, Tötungsmaschinen bedienen können, um ihre Macht durchzusetzen. Die Völker bezahlen das Ganze auch noch mit einem Teil ihres mühsam erarbeiteten Lohnes und dürfen Soldaten, Polizisten, Geheimdienstler spielen, alles für’s Vaterland. Wer ist in der Lage und bereit, die Macht dieser Leute und ihrer Apparate zumindest einzuschränken, wenn nicht gar zu beseitigen?

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.