Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Lobbyismus

02.05.2019, Rainer Gutz, Neubrandenburg

Heute las ich im Internet die Schlagzeile, in der Landwirtschaft herrschen Lobbyisten der Saatgut und Düngemittel Industrie, die bestimmen was in Deutschland an Nahrungsmitteln auf den Tisch kommen! Oh Wunder, ist das wirklich so neu? In Deutschland wird doch in allen Bereichen der Wirtschaft von Lobbyisten bestimmt, was hier läuft. Um sonst rennen doch nicht 1.200 Lobbyisten aller Sparten wie Banken/ Versicherungen, Rüstungsindustrie, Phama- und Chemie-Industrie, Landwirtschaft, Autoindustrie, Energie, Medizin und Krankenkassen, Immobilienwirtschaft usw.usw., um nur mal die wichtigsten zu nennen, den armen Bundestagsabgeordneten die Türen ein. Um sie, in ihrem Sinne bei der künftigen Gesetzgebung zu beeinflussen. Genau aus diesem Grunde bin ich für ein Verbot des Lobbyismus in den Hinterzimmern des Bundestages. Ich bin der Meinung, wer etwas beeinflussen will, kann dies auch öffentlich tun und dann aber auch begründen warum es so oder auch so ausfallen soll. Wer weiß, was da so alles ausgekungelt wird? Wer es immer noch nicht geschnallt hat, für den sage ich es mal ganz deutlich, hier in Deutschland bestimmen nicht die Politiker die Politik sondern die Banken und Konzerne sagen, wo und wie es lang geht damit größtmöglichen Profite gemacht werden können. Das ist die Macht des Geldes des Kapitals. Je mehr sie davon haben, um so größer ist Ihre Macht und der Einfluss um alles in ihrem Sinne zu beeinflussen durch eben diese Lobbyisten (von der Wirtschaft beauftragte Vertreter). Die Politiker sind nur ihre ausführenden Werkzeuge damit sie im Hintergrund bleiben können. Denn es wäre fatal, wenn die Öffentlichkeit wüsste, wem gerade dieses oder jenes Gesetz am meisten nutzt. Und mal ehrlich gesagt, wer von uns kleinen Bürgern hat schon einen Überblick über die Machenschaften und geplanten gesetzgeberischen Veränderungen? Das alles wissen nur die, die es betrifft und die wollen unter allen Umständen verhindern, dass es zukünftig eine Entwicklung gibt, von der sie weniger profitieren. So funktioniert der Kapitalismus und da ist es egal wie viele kleine Leute dabei auf der Strecke bleiben, Hauptsache sie werden immer Reicher und Mächtiger. Traurig aber wahr.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.