Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Linke, Muster ohne Wert, inhaltslos

23.07.2012, Herbert Häußer

Es passiert selten, dass eine Partei so deutlich ihre Inhaltslosigkeit bestätigt: im Interview vom 18.06.2012 in einer Tageszeitung mit Andre Brie kann nur der Versuch der Konfliktscheu und mangelnde Debattenkultur entnommen werden - Inhalte sind Fehlanzeige.

In der Tageszeitung vom 17. Juli dokumentiert die Linke einmal mehr ihr mangelndes Verständnis der Energiewende, wenn sie jetzt eine Abwrackprämie für Einkommensschwächere fordert. Ersetzt man nach dem Muster der Linken ältere Elektrogeräte muss zunächst ein Mehr an Energie eingesetzt werden, um diese zu erzeugen; in vielen Fällen kann dies nie wieder eingespart werden. Scheinbar kennt Katja Kipping eine Energiebilanz nicht. Diese unsinnige Aktion würde sich nur lohnen, wenn die zur Geräteerzeugung notwendige Energie gering wäre, da aber unter anderem Metall verarbeitet wird, muss dies erst geschmolzen und zu Blech verarbeitet werden – ein sehr energieintensiver Vorgang. Zudem ist es so, dass dies eine zusätzliche Subventionierung dieses schmutziges Industriebereichs wäre, der bereits jetzt äußerst günstigen Strom bezieht.

Altmeiers Vorstoß ist dagegen richtig und angesichts der Ressourcenknappheit unsere einzige Perspektive. Es gibt da viel zu tun:Gebühren auf das Handy, Einschränkung des energieintensiven Handywahns, Abschaltung von Beleuchtung und Verkehrsampeln, Einschränkung der Werbebeleuchtung/der kom­menden Weihnachtsbeleuchtung und u. a. Umdenken

in der Produktionsweise durch eine Änderung der Just-in-time-Produktion mit der bisherigen Verlagerung der Lager auf die Straße.

22 Jahre nach der Wende wird so deutlich, dass der Linken im Osten immer noch die Erfahrung fehlt, da sie sich aus nur einer gescheiterten Theorie zu begründen versucht - Rückbezug auf das Gute in der DDR und die dem parlamentarischen System notwendige Debatten- und Diskussionskultur nie verstanden und vollzogen hat. Die Linke im Osten ist zum Heimatverein der ehemaligen DDR mutiert; sie praktiziert eine autoritäre Form der Diskussion in der Partei, deren einziges Ziel der Erhalt von bezahlten Stellen zu sein scheint.

Viele Witze über die Linke werden so Realität: die Linke hat den Ernst verloren - sie ist halt nur Spaßpartei; das Experiment der Vereinigung von WASG und PDS ist gescheitert, die Partei lebt aber noch ...

Hoffnung in dieser Situation macht nur die radikal, griechische Linke; zu wünschen wäre, dass die vier linken Parteien SPD, Grüne, Linke und Piraten einen Diskurs über Perspektiven aus dem feudalähnlichem Kapitalismus beginnen würden.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.