Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Leserbrief zum Thema Schülerdemonstrationen für Umweltschutz

05.03.2019, Brigitte Schneider, Warnemünde

Es hat mich tief beeindruckt, mit welcher Disziplin und wissend, warum tausende Schüler auf die Straße gingen und für ein verantwortungsvolles Umgehen mit der Natur demonstrierten. Man kann eigentlich nur Respekt vor den politischen Aktivitäten der Schuljugend haben, denn die verantwortlichen Politiker für die Sicherung sozialer und gesunder Lebensbedingungen der Menschen durch effektiven Klima- und Umweltschutz für heute, morgen und übermorgen haben versagt. Man sollte es daher begrüßen, wenn nun auch die Schuljugend sich in die Auseinandersetzungen um richtige politische Entscheidungen für die Erhaltung unseres Planeten einmischen. Es geht schließlich um ihre und um die Zukunft der nachfolgenden Generationen. Die Aufregung unserer Bildungsministerin Frau Anja Karliczek darüber, dass die Demonstrationen während des Unterrichts stattfinden, kann ich überhaupt nicht verstehen, denn dieser Unterrichtsausfall ist doch ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu dem, der z. B. durch Lehrermangel u. a. Missstände in den Schulen fortdauernd entsteht. Würden die Streiks und Demonstrationen der Erwachsenen für berechtigte Forderungen nur an arbeitsfreien Tagen stattfinden, wären deren Durchsetzung von Anbeginn zum Scheitern verurteilt. Ich hoffe, dass die Androhung disziplinarischer Folgen für die Schüler keine negativen Auswirkungen auf die sich entwickelnde nationale und internationale politische Aktivität der Minderjährigen haben wird. Und persönlich wünsche ich mir, dass die jungen Menschen von verantwortungsvollen Erwachsenen, insbesondere von Lehrern, Erziehern und Eltern darüber aufgeklärt werden, dass es einen engen Zusammenhang zwischen Umwelt-, Klimaschutz und atomarer Abrüstung gibt. Die demonstrierenden Schülerinnen und Schüler lassen hoffen, dass eine Generation heranwachsen könnte, die die Ursachen der für existentielle Bedrohung der Menschheit erkennt und diese bekämpft.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.