Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Längs durch Russland

07.10.2019, Wolfgang Mengel, Stralsund

Ein lang gehegter Traum ging für meine Frau und mich mit einer 3-wöchigen Schiffsreise von Petersburg via Astrachan bis nach Rostow am Don in Erfüllung. Die „Anton Tschechow“ (russischer Schriftsteller und Dramatiker 1890-1904), gebaut auf einer Werft in Österreich, wird von drei 900 PS-Motoren aus Magdeburg betrieben und bietet ihren 147 Passagieren während der Fahrt ein sehr schönes Zuhause. Die Reise erstreckte sich über 4882 km, dabei müssen 37 Schleusen durchfahren werden, allein 18 von Wolgograd bis nach Rostow auf den letzten 586 Kilometern. Der nördliche Reiseabschnitt war uns schon von früher bekannt, Moskau wurde nicht berührt, und so begann für uns das eigentliche Abenteuer in Pljos (1410 gegründet), einer der kleinsten Städte Russlands. Nishni Nowgorod, ehemals Gorki, gelegen an der Mündung der Oka in die Wolga, war schon während der Perestroika Vorreiter marktwirtschaftlicher Reformen. Kasan, 1005 gegründet, ist heute Hauptstadt Tatarstans und Zentrum des russischen Islam. Uljanowsk, 1648 als Simbirsk gegründet, lebt u. a. in der Erinnerung an den 1870 hier geborenen Lenin. Samara zieht sich über 50 km am Wolgaufer entlang. Saratow wurde 1590 als Zarenfestung gegründet. Hier studierte J. Gagarin, der auch 1961 seinen Erstflug ins All mit einer Landung in Stadtnähe beendete. Vom alten Zarizyn (1589 gegründet, 1925-1961 Stalingrad) blieb nach einem zweistündigen deutschen Bombardement im Spätsommer 1942 absolut nichts mehr übrig. Heute überall sichtbar die typische Architektur des Spätstalinismus der 50er und 60er Jahre des 20. Jh. Astrachan liegt 18 km vor der Mündung der Wolga in die Kaspisee und lebt vorrangig vom Stör (Kaviar) und der Erdölförderung bei Baku. Rostow am Don befindet sich 46 km vor der Mündung des Don ins Asowsche Meer, gilt als „Tor zum Kaukasus“ und ist die einzige Millionenstadt Russlands ohne Metro. Die Zeit an Bord verging schnell – es bleiben noch viele schöne, interessante und wunderbare Eindrücke im Gedächtnis haften.

Wolfgang Mengel, Stralsund

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.