Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Kurze Konzertbesprechung

28.10.2011, Gottfried Heinbach

Dem Pianisten Jens Hoffmann und seiner hervorragenden Darbietungen hätte Franz Liszt an seinem 200. Geburtstag ohne Abstriche die Note ‚ausgezeichnet’ verliehen. Der Virtuose spielte sich nicht nur in die Herzen und Sinne aller Zuhörer in St. Annen und Brigitten am Sonnabend, dem 22. Oktober, dem aktuellen 200. Geburtstag des großartigen Franz Liszt, er intonierte acht Werke nahezu kongenial im Vergleich mit dem überragenden Pianisten und Komponisten des 19. Jahrhunderts. Technisch ausgereift, lyrisch, gesanglich, dramatisch, erzählend episch interpretierte Jens Hoffmann B - A – C – H, Sonetto 123, Etude Des-Dur und f-Moll, die Liebesbotschaft an Franz Schubert, die Widmung an Robert Schumann, Die Wasserspiele der Villa d’ Este und die Ungarische Rapsodie Nr. 12 in cis-Moll. Wer zu Beginn des Geburtstagskonzertes noch kein Liszt-Fan war, der ging als solcher nach langanhaltendem Beifall nach Hause und schwärmte von einer Klaviermusik, die ihresgleichen sucht und leider aufgrund ihrer extremen technischen Schwierigkeiten von vielen Interpreten gemieden wird. Jens Hoffmann spielte Liszt sagenhaft gut. Die Lesungen als Intermezzi, vorgetragen von der charmanten Schauspielern Lisan Lantin, rundeten eine Geburtstagfeier ab, die unvergessen bleibt in Stralsund und darüber hinaus.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.