Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Kunden(un)freundlichkeit der RSAG

04.07.2018, Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)

Am 27. Juni 2018 (ca. 15.40 Uhr) erlebte ich eine »Fahrt« der ganz anderen Art. Ich wollte mit der Linie 38 von der Haltestelle Rostock-Lütten Klein Bahnhof nach Schmarl zum Kaufland fahren. Ich habe ein Abo und fahre regelmäßig mit dieser Linie und dann weiter. Ich bin 67 Jahre und nutze die Linien der RSAG, weil ich schlecht zu Fuß bin. Der Fahrer des Busses – Nr. 312 – forderte mich auf, mit dem Fahrrad den Bus zu verlassen. Zuvor war ein junges Paar mit einer Sportkarre eingestiegen und ich wollte ebenfalls mitfahren. Der Busfahrer wies mich an, der Bus wäre voll (zehn Fahrgäste) und ich solle aussteigen. Zusätzlich zu dem Einstiegsverbot erklärte mir der Busfahrer, dass ich mit dem nächsten Bus fahren könne.

Dieses Verhalten des Busfahrer fand ich extrem unfreundlich und zeigt nicht wirklich, dass die RSAG ein Dienstleister ist und die Fahrgäste bezahlen ja nicht wenig.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.