Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Kritik an Ministerpräsidenten Herrn Sellering

20.06.2015, Anonym, Roggentin (Name dem Verlag bekannt)

Herr Rehberg ( CDU- Bundestagsabgeordneter) und der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Schweriner Landtag übten Kritik betreffs der Reise des Herrn Sellering nach St. Petersburg.

Eigentlich dachte ich immer, dass die gewählten Vertreter die Interessen ihrer Wähler vertreten sollten.

Wer hier die Interessen von Mecklenburg Vorpommern vertritt, ist Herr Sellering und meine Achtung ihm gegenüber steigt immer mehr.

Die Kritik der Herren Rehberg und Suhr ist völlig unangebracht und widerspricht den Interessen der vielen Beschäftigten in der Landwirtschaft und in mittelständischen Unternehmen. Das ist meine Meinung. Diese haben traditonell gute Handelsbeziehung nach Russland.

Sie mussten schon große Einbussen auf Grund der Sanktionen hinnehmen.

Der Aussenhandelsumsatz Deutschlands nach Russland ist meines Wissens um ein Drittel eingebrochen und es wird geschätzt, dass 500.000 AN ihren Job verlieren werden.

Dem gegenüber hat der Export von Waren aus den USA nach Russland im Mai einen neuen Rekord erreicht und stieß an die Marke von 1,2 Mrd. USD. ( The Wall Street Journal).

Macht sie das nicht stutzig Herr Rehberg und Herr Suhr ?

Kritisieren sie auch die Besuche von Siemens und E-on und anderen in Petersburg und verurteilen diese ? Ich höre jedenfalls davon nichts.

Ich sage nur weiter so Herr Sellering. Versuchen sie alles mögliche in St. Petersburg für unser Land Folge zu erzielen.

 

R.S.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.