Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Krank und keiner hilft

05.09.2019, A. Schneider Schneider, Rostock

Ich bin krank und habe vom Hausarzt eine Dringlichkeitsüberweisung zum Facharzt bekommen. Nach dem 27. Anruf in Rostock und Mecklenburg-Vorpommern wurde ich in Hamburg und Wismar fündig. Alle Ärzte, die ich in Rostock und Mecklenburg-Vorpommern angerufen habe, haben einen Termin abgelehnt wegen angeblicher Überfüllung. Selbst auf die Nachfrage, dass ich eine Dringlichkeit habe, wurde mir gesagt, das interessiert nicht. Es wurde die AOK und die Kassenärztliche Vereinigung eingeschaltet mit der Bitte um Unterstützung. Auch dort wurde mir gesagt, Fachärzte sind Mangelware und ein Termin zu bekommen ist fast nicht möglich in Rostock und Umgebung. Meine Überweisung ist vom Ende Juli 2019!

Es kann doch nicht angehen, dass ein Kranker jede Woche zur Behandlung zum Facharzt nach Hamburg oder Berlin fahren muss! Das bedeutet im Umkehrschluss, wer auf einen Facharzt angewiesen ist, muss im Notfall Rostock bzw. Mecklenburg-Vorpommern verlassen (umziehen), um in der Nähe einer geordneten Grundversorgung zu gelangen. Dieses Thema betrifft nicht nur mich, sondern viele im Land, das hat eine interne Umfrage ergeben.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.