Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Kommt nun der Mindestlohn Herr Sellering ?

16.10.2011, Sven Grunewald, Waren (Müritz)

Wenn man mal kurz zurückschaut auf die vergangene Landtagswahl im September hier bei uns in MV, dann ist es schon mehr als erstaunlich, dass das Thema Mindestlohn von Herrn Sellering und seiner SPD so hoch angepriesen wurde. Denn nur wenige Jahre vorher war es die Linkspartei, die diese sehr gute und wirtschaftlich wichtige Idee auch schon hatte. Doch damals wurde nur geschimpft und die Idee wurde als unrealisierbar verstoßen. Und heute? Da auf einmal ist das Thema wieder sehr aktuell. Und da die Koalitionsverhanlungen ja schon sehr weit sind, kommt doch die Frage auf, ob wirklich und auch zeitnah die Einführung der gewünschten 7,50 Euro Stundenlohn angegangen wird, oder ob es wieder nur leere Wahlversprechen waren?

 

Denn dann wäre "Geiz nicht mehr so einfach geil" und so manche Discounter wie Kik, T€Di usw.. hätten ein paar Sorgen mehr!!!

 

Aber es geht natürlich darum, dass sich Arbeit wieder lohnen muss und es kann nicht sein, dass man trotz Vollzeitjobs immer noch aufstocken muss und somit dem Staat doch wieder auf der Tasche liegt, denn dieses müssen viele viele Menschen in MV tun, und ob sie dies wirklich wollen, ist mehr als fraglich, oder?

 

Den Nichtwählern ist dieses Thema ja anscheinend egal, die machen nur die NPD stark, ob sie das wissen glaube ich eher nicht aber es ist natürlich so. Deswegen muss der Rest der "vernünftigen" Menschen halt was anfassen, um was zu erreichen.

 

Denn jeder Mensch, bzw. fast jeder Mensch, möchte gerne gute Arbeit zu gutem Lohn/Gehalt. Nur die "Arbeitsfaulen", die lieber ALG II beziehen und zu Hause rumlungern, die es auch hier in Waren genug gibt, denen ist das egal, aber der normaldenkende Mensch will sicherlich nicht wie ein moderner Sklave behandelt werden !!!

 

Also auf ein Wort Herr Sellering!!!

 

Denn es wird HÖCHSTE Zeit für den Mindestlohn.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.