Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Klassentreffen in Schwerin

08.09.2017, Hartwig Niemann, Rostock

Vom 04.09.2017-06.09.2017 haben wir uns mit Ehepartnern als ehemalige Schüler der Klasse 8b2 der Gerhart-Hauptmann-Schule in Wismar zum 64-jährigen Klassentreffen in Schwerin getroffen. 20 Personen waren der Einladung gefolgt. So ein Treffen ist für jeden von uns immer auch ein Treffen der besonderen Art. Insbesondere der Gedankenaustausch über das, was wir bis heute erlebt haben, zeigt uns immer wieder, dass wir nicht umsonst gelebt haben. Wir alle sind in der DDR erwachsen geworden und erinnern uns gerne an unsere Jugendzeit. In der DDR zu leben war ein Teil unseres Lebens, den wir alle, die noch zum Klassentreffen kommen konnten, ob Schüler oder Ehepartner, durch die Fügung des Schicksals, das sieben Jahre von einem grausamen Zweiten Weltkrieg mit Bombenangriffe auf die Innenstädte bestimmt wurde, überlebt haben. Darüber freuen wir uns ganz besonders.

Mir persönlich kommt in diesem Zusammenhang immer wieder der Gedanke hoch, was aus uns geworden wäre, wenn die Kanadier und Engländer in Wismar geblieben wären. Diesen Gedanken verbinde ich dann immer mit der Überlegung, was aus dem einen oder anderen Bayern geworden wäre, wenn die Rote Armee, die bis 1957 in Österreich stationiert war, auch Bayern besetzt hätte. Dann wäre der eine oder andere Bayer vielleicht 1. Sekretär der Bezirksleitung von München geworden. Darüber sollte der eine oder andere, der immer wieder großspurig unsere Vergangenheit in der DDR in den Schmutz zieht, einmal in aller Ruhe in seinem Parteisessel sitzend nachdenken.

Für uns waren es in Schwerin wieder zwei erlebnisvolle Tage unseres Lebens, die wir gut untergebracht in einem Hotel, während einer sehr niveauvollen Schlossführung und anschließenden Schifffahrt über den Schweriner See und dem Ziegelsee verbringen konnten. Für 2018 ist das 65järhiger Klassentreffen wieder in Wismar geplant. Dann sind alle, die noch kommen können 80 Jahre jung.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.