Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Keine Inhalte

01.04.2011, K. Leverenz, Parchim
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Zum Leserbrief vom 20. März »Gier und Macht«"
im Schweriner Blitz vom 27.03.2011

Sicherlich hat Herr Jordan den Schuss nicht gehört, den Inhalt von den Leserbrief von Herrn Schulz nicht begriffen, und hat lediglich nur Wahlkampf für die CDU-FDP in sein Leserbrief betrieben, jedoch keine Inhalte, warum er Herr Schulz nur attackierte. Nun, ich möchte ihm die Qual abnehmen. Die armen schwarz-gelbe Parteien haben vom Bundesverfassungsgericht bis zum Jahresende 2010 die Regelsätze für die Unterschichten zu regeln und bewusst es hinausgezögert wurde. Nach langem Machtgerangel auf dem Rücken der Kinder und Hartz-IV-Empfänger werden die Gelder aber erst im Monat April ausgezahlt. Es werden keine Gelder für Nachhhilfeunterricht, Essen usw. nachgezahlt. Wie nennt Herr Jordan diese Machenschaften der Politiker, die auf schmutzige Art und Weise die Gelder der Kinder kürzt. Ich habe zwei Kinder, und weiß nicht wie man auf 10 Euro pro Monat für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben pro Kind gekommen ist. dieses sollte der Herr mal den alleinerziehenden Müttern beibringen. ich nehme an, dass Herr Jordan keine Kinder hat, sonst könnte man nicht so ein Unfug schreiben. Zudem muss er auch verbittert leben, um die Wahrheit nicht zu ertragen. Er sollte mal nicht nur den BLITZ lesen. In jeder Presse, Medien, Zeitschriften ist zu lesen, was Herr Schulz geschrieben hat. Zu bemerken ist noch, dass die Linke sozialer ist als die jetzige schwarz-gelbe Murks-Partei. Man sollte auch lieber handlanger anderer Parteien sein, als einer wie der jetzigen. Auch verstehe ich nicht, wie Herr Jordan auf dem Sozialimus draufhaut. Sicherlich hat er vergessen, dass der Sozialismus in Kinder sehr viel investiert hat. Vor allem in Bildung, und das wäre bei manchen wünschenswert. Selbst das sozialistische Land Kube, ein armes Land, hat mehr für Kinder übrig, als ein so reiches Land wie Deutschland. Sicherlich begrüßt er solc he Länder wie Libyen, wo ein Diktator Gaddafi seine Bürger bombardiert und nicht mal vor Kindern zurückschrec kt. Da könnte doch der Herr der Sinne gut hin passen.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.