Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Kapitalistischer Wert-Abschöpfungskreislauf

10.01.2020, Wolfram Stratmann, Warin

Optimistisch hoffen wir auf das neue Jahr 2020. Nix da, schon in der zweiten Kalenderwoche. Die randvolle Papiertonne wird nicht geleert. Wann sind eigentlich die Abholtermine? Im Kreis-Abfallratgeber stehen die Termine nicht. Eine

Nachricht des Entsorgers über die Abholtermine hat man auch nicht bekommen. Man fragt sich, ist die Firma pleite und

lagert der Konkursverwalter die vielen Plaste-Tonnen kostenfrei bei den Kunden? Ist man überhaupt Kunde? Am nicht

druckechten Aufkleber der Tonne fand sich eine gerade noch lesbare Telefonnummer. Der Anruf beim Entsorger zeigte,

er ist noch tätig, aber am Telefon nennt man keine Termine für die Leerung der Tonnen. Die werden, auch nicht auf

eine Bitte hin, in Papierform verschickt. Man soll sich die Termine im Internet besorgen und selbst ausdrucken.

Blöde nur, die Tonne steht bei alten Leuten die kein Internet haben. Auch kein Mobiltelefon wg. Funkloch, nur Festnetztelefon. Mit dem Computer können die Leute eigentlich nicht richtig um. Alt, schwerbehindert. Soll man nun das

hunderte Kilometer weit weg wohnende Kind bitten im Internet die Abholtermine zu beschaffen, sie auszudrucken und

dann per Postbrief an den Tonnen-Aufstellplatz zu schicken? Ist es nun notwendig, dass Leute, die pflichtgemäß umweltfördernd Abfall entsorgen wollen, für den Betrieb einer Abfalltonne sich eine hunderte Euro teure Technik zulegen

müssen, die auch noch monatliche Betriebskosten verursacht, um den Leerungstermin der Tonne zu erfahren?

Hier kann man spekulieren, wenn der Entsorger tausend Abfall-Tonnen betreibt, dann kostet die Terminmitteilung an

die Tonnenstandorte einmalig etwa tausend Euro im Jahr. Ist die betriebswirtschaftliche Einsparung dieser Kosten noch

angemessen?

Als Person mit schelmisch sozialistischen Gedanken im Hinterkopf fallen mir dazu klassenkämpferische Fragen ein: Ist

der Entsorger von parasitären Betriebswirtschaftlern befallen, die in ihrer Gehaltsoptimierungsgier vergessen haben was

die Kernkompetenz der Entsorgungsunternehmens ist, nämlich die Beschaffung von und der Handel mit Altpapier?

Gehört es zum asozial profitgeilen Denken des Betriebswirts, den Leuten die ihm seine Handelsware schenken, für die

Schenkung noch Geld abzuknöpfen, und sei es erst einmal nur indirekt?

Ein normaler Mensch der sozial denkt und der die Kernkompetenz seines Unternehmens respektiert käme nicht auf so

eine Idee. Hier läuft im kritiklosen Kapitalismuswahn etwas falsch.

Nichtsdestotrotz gibt es Unternehmen die in der Sache viel weiter sind als der Papierverwerter. Die Kunststoff-Abholer.

Für deren Tätigkeit zahlt man beim Kauf des Produkts, nochmal zwangsweise für die Abholung und man muss den

Kram lokalrechtstreu auch noch sauber und sortenrein abliefern. Die Abholer machen daraus Produkte, Brennstoff für

Kraft- und Fernheizwerke sowie Kunststoffgranulat. Alles verkäuflich. Die Rohstoffe schenkt der gemeine Bürger und

gibt noch ordentlich Geld dazu. Anschließend zahlt er wieder für die erzeugte Energie und die daraus erzeugten sonst

wie erwerblichen Produkte. Ob so ein kapitalistischer Wert-Abschöpfungskreislauf sozial ist, das sei dahin gestellt.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.