Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Jetzt rede du

23.10.2014, Siegfried Spantig, Hagenow

Das Thema DDR ist nicht nur ein weites Feld, das auch in Zukunft immer wieder beackert werden wird, es ist gleichzeitig für die Erinnerungspolitiker eine unendliche Weide, auf der ihre Kühe grasen, behaftet mit einem Pansen, der nicht nur das Wiederkäuen garantiert, sondern auch bewirkt, dass weicht, was zu entweichen hat. Dennoch steht heute schon die Frage, wie gaucke ich am treffsichersten? Da gibt es freilich viele Möglichkeiten, zum Beispiel die, dass Kinderchen dafür gewonnen werden, ihre Oma zu fragen, wann sie sich endlich für ihr Dasein in der DDR entschuldigen möchte. Und das wird so manche Erinnerung wachrufen. Beispielsweise: Wahlen für die Schiedskommissionen standen 1965 an. Im Herbst 1964 erhielt der Vorsitzende der LPG in Drönnewitz den Auftrag, Kandidaten zu gewinnen. F. dachte, sprichst einmal mit Hilde, denn die ist seit zwei Jahren im Vorstand und macht sich prima. Hilde sagte nicht gleich zu: »Viel Arbeit im Haushalt und wenn man mal ein falsches Urteil fällt«, waren ihre Bedenken. Andererseits: Sie lese jede Woche den Gerichtsbericht im ECHO. So schlimm kann die Rechtsprechung im Dorf nicht sein. Ein Richter des Kreisgerichtes kam nach Drönnewitz und sprach mit den Kandidaten. Nun gut, bange machen gilt nicht, Zustimmung. Sie ließ sich auf die Liste setzen, die der Rat des Kreises am 3.12.64 bestätigte. Und am 8. April 1965 wurden die 13 Mitglieder der Schiedskommission von der Gemeindevertretung gewählt. So, Oma, und jetzt rede du.

Siegfried Spantig, Hagenow

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.