Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Jetski-Strecke - ja oder nein

06.11.2017, Baumann, Kamrath, Claaßen, Schwerin

Beim 2. Forum Schweriner Seen im Schleswig-Holstein-Haus überlagerten zwei Themen die Diskussion: Jetski und Wasser-Tankstelle. Dadurch wurde die Klärung wichtiger Fragen erneut verdrängt: Welche aktiven Maßnahmen können getroffen werden bei Schilf- und Artenrückgang, Muschelinvasion, Nährstoffarmut, Prädatoren, Verschleppung der Entscheidung zu den Buchten, Auswirkungen der Planung »Stadt ans Wasser« u.v.a. Das Jetski-Thema kochte hoch, weil die Fraktion der Unabhängigen Bürger einen höchst umstrittenen Beschlussvorschlag durch den Hauptausschuss brachte, der im Punkt 3 »die Prüfung einer Rennstrecke... im Schweriner See« beinhaltet. Das zweite Thema Wasser-Tankstelle bleibt seit Jahrzehnten weiter ungelöst. Zu beiden Themen war von den Verantwortlichen wieder nichts zu vernehmen, außer »man könne nicht oder prüfe«. Die Wasser-Schutz-Polizei kann das verkehrswidrige Verhalten mehrerer Fahrzeugführer (Raserei, Gefährdung anderer...) auf den vielen Gewässern nicht wirksam unterbinden, ihr fehlen die Mittel und das Personal. Auf die Frage welche, antwortete der WSPI-Schwerin-Chef: »...darf ich nicht sagen«. Ebenso fragwürdig ist die Haltung der UNB zur ungelösten Problematik Wassertankstelle: »es fehle an Wirtschaftlichkeit«! Diese zu prüfen ist pure Zeitverschwendung! Sie wird es nie geben, also müsse man nach anderen Wegen suchen. Z.B. Überzeugung der Binnen-Fischer, auf ihrem Gelände in der Bornhöved-Str. einen 1000-Liter-Tank auf der Mole zu installieren, entweder mit Selbstbedienungsautomatik oder als drittes Standbein, steuerlich vergünstigt, für Boots-Touristen, für Umweltentlastung! Die riskante und gefährliche Individualbetankung auf dem Wasser ist unverantwortlich, siehe letzten Bootshausbrand Demmin! Die UB-Fraktion fehlte an diesem Abend. Ihr wäre klar geworden: eine Verlagerung der Rennstrecke vom Ziegel- in den Schweriner-/Außensee verschärft das Problem. »Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir den ersten Toten durch Raserei beklagen werden...« - mahnen erfahrene Wassersportler und fragen: Will die Stadtvertretung dafür die Verantwortung übernehmen?

Dieter Baumann, Uwe Kamrath, Jochen Claaßen, Schwerin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.