Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Jeder ist seines Glückes Schmied

12.05.2019, Andrea W., Leopoldshagen
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "09.05.2019, Brigitte Schneider, Warnemünde Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Verrückte Zeit«" im Rostocker Blitz vom 05.05.2019"
im Rostocker Blitz vom 05.05.2019

Ich gehöre auch noch zu den Menschen, die mal diesen dicken Wälzer von Marx lesen mussten. Ja, Marx hat völlig recht - nur leider zeigt er uns keine Lösung für die Abschaffung der kapitalistischen Gesellschaftsform auf. Daran haben sich dann andere versucht - siehe Sozialismus. Die Idee war gut, doch leider ist der Mensch zu egoistisch, geld- und machtgierig. Ein typisch menschliches Verhalten. Es gibt schon seit der Entstehung des Menschen Herrscher und Untergebene. Die heutige Gesellschaftsform ist nicht verrückter als die anderen davor. In der DDR gab es nur eine Partei und wenn wir es mal ganz genau nehmen, gibt es heute auch nur eine Partei - nämlich die Partei der Kapitalisten.

Also welche Partei sollen wir nun wählen - die sich am Besten verkauft, die beste Werbung macht, oder doch lieber diese neue, böse Partei, die leider auch nur mit Versprechungen handelt ? Dass die Menschen 1989 nur wegen der Reisefreiheit abgehauen sind ist sehr sehr oberflächlich betrachtet. Auch ich bin damals über Ungarn abgehauen - ich habe die Verlogenheit dieser Regierung nicht mehr ertragen und wusste, dass ich trotz Studium mein ganzes Leben lang nicht weiter kommen werde und weiterhin mit zwei Gesichtern durchs Leben gehen muss. UND dort hat man sich besser um mich gekümmert, als Marx vorausgesagt hat. Arbeitslosengeld, Umschulung, Wohnung, Job, Weiterbildung, jedes Jahr Urlaub mit meinem Sohn im Ausland ...später dann Kauf einer Eigentumswohnung und heute wohne ich hier in MeckPomm in einem Haus mit viel Garten. DAS hätte ich in der DDR nie erreichen können. Ja, "Geld regiert die Welt" aber das war schon immer so und ich fand das schon damals sehr widersprüchlich zu den Propagandasprüchen und Verhalten der Politiker. Für mich persönlich gilt dann doch lieber "Jeder ist seines Glückes Schmid", Politiker alle in einen Sack und ich werde nicht wählen gehen - wozu auch.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.