Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

IM-Lage der LINKEN

25.11.2010, Hans Jürgen Grebin

Die Lage, in die der politische Gegner die Partei »DIE LINKE« in MV momentan aggressiv bringt, ist nicht vordergründig mit der Tatsache verbunden, dass sich einige als IM’s »geoutet« haben und nun als Lügner

gelten. Es gibt Lügen und Notlügen, von beiden wird gegenwärtig auch durch die Koalition stark Gebrauch gemacht, um ihre missliche Lage zu kaschieren. Daher sollten die »Notlügen«, die aus einer Zeit stammen, in der Jagd auf alles linke Gedankengut mit Zerstörung von Existenzen verbunden waren, als eine Randerscheinung betrachtet werden. Den sich Outenden kann nur der »Vorwurf« gemacht werden, sich in diese angreifbare Stellung gebracht zu haben. Nicht die so genannte Unehrlichkeit gegenüber der Partei darf im Vordergrund stehen – die Folgen sind der Partei und den Mitgliedern aufgezwungen worden –, sondern die Absichten des Gegners sind vordergründig zu verurteilen. Es sollten die IM’s in der Alt-BRD endlich »gleichberechtigt enttarnt« werden.

Doch es wird nicht geschehen. Würde das geschehen, dann gäbe es nicht nur ein Donnerwetter, sondern einen gewaltigen Kanonenschlag, der nicht nur in Europa, nein, weltweit zu hören wäre und die hohle BDR würde in den Grundfesten erzittern.

Leider fallen gutgläubigen Bürger immer wieder auf die gekonnte Argumentation der Herrschenden herein und nutzen sogar sein Vokabular, ohne die Fallen zu bemerken. Die LINKEN sollten in die Offensive gehen und ihnen ihre »Ethosmaske« vom Gesicht reißen.

Ein Mörder hat die Aussicht, nach 15 Jahren Haft in der Regel zwar in die Gesellschaft als Vorbestrafter entlassen zu werden, dann dürfte doch nicht viel grausamer mit nicht vorbestraften Helfern des Staates DDR umgegangen werden. Ein lebenslänglich soll es doch in dem freiheitlichen Deutschland des 21. Jahrhunderts nicht geben.

Den Genossen der LINKEN kann ich nur raten, sich untereinander nicht länger zu bekriegen! Die Menschen werden sich sonst bald auch von den LINKEN abwenden, denn wer will gerne mit so genannten linken Lügnern in einer Reihe stehen.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.