Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Hülseburg

04.01.2018, Siegfried Spantig, Hagenow

Wieder ist dem Heimatfreund eine Schrift in die Hand gegeben, diesmal zur Geschichte des Dorfes Hülseburg im Südwesten, von Lehrer i.R. Kurt Schulz, Bobzin, geschrieben. Der Autor leitet ein, er gebe Beiträge zur Chronik. Aber er legt mehr vor, wenn wir uns darüber einig sind, dass eine Ortschronik nur die wichtigsten Daten festhält, eine Ortsgeschichte jedoch der Kommune Dasein in die Geschichte des Landes bettet. Und darum bemüht sich der Heimatforscher Schulz. Wobei er darauf hinweist, dass noch Lücken zu füllen bleiben. Selbstverständlich, immer, vor allem, wenn man erst am Anfang der Nachforschung steht. Als passionierter ehrenamtlich tätiger Bodendenkmalpfleger beginnt Schulz mit der ungeschriebenen Geschichte, mit dem bisher bekannt gewordenem Dasein in ur- und frühgeschichtlicher Zeit. Und von da fügt er einen weiten Bogen bis zu uns herüber, bis zur Aussage, dass nach 1990 46 Familien in Hülseburg zugezogen sind, dabei 21 aus den alten Bundesländern, vor allem aus Niedersachsen. Den Wert des 278-Seiten-Buches erkennt man auch daran, dass es mehrmals gelesen werden muss, will man mit ihm vollkommen im Bilde sein. Es ist eben eine solide Lehrerarbeit.

Siegfried Spantig, Hagenow

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.