Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Hier hilft nur, ihn zu ignorieren

26.11.2018, Anonym, zurzeit Schwerin (Name dem Verlag bekannt)
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Kindergarten vs. Meinungsfreiheit" im Schweriner Blitz vom 15.11.2018 und diverse andere Artikel"
im Schweriner Blitz vom

Sehr geehrter Herr Mengel,

ich bin wirklich Ihrer Meinung. Nur, wenn sich Herr Hoffmann hier als "Know-it-all" hinstellt und nicht mal die einfachste Rechtschreibung und die Fälle beherrscht, dann juckt es mir auch als Nichtstudierter in den Fingern. Dass mich seine schriftlichen Ergüsse nicht interessieren, erkennen Sie bitte daran, dass ich seine Antwort auf meinen "Kindergarten"-Artikel nicht gelesen habe und somit auch nicht kommentieren werde, denn ich habe weitaus WICHTIGERES zu tun. Herrn Gutz kann ich nur raten, sich rechtsanwaltlichen Rat zu holen, denn wenn man hier öffentlich u. a. als Rassist beschimpft wird, sollte man das nicht auf sich sitzen lassen. Verleumdung und üble Nachrede sind strafbar. Ob diese Straftatsbestandteile hier greifen, müssen Anwälte klären. Ich werde für meinen Teil auch weiterhin Hoffmanns Erzählungen bzw. besser seine Ergüsse ignorieren.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.