Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Heimat - Heimatlieder

11.03.2019, Siegfried Spantig, Hagenow

Mancher weiß mit seiner Heimat etwas anzufangen, mancher nicht. Unabhängig davon existiert Heimat, denn irgendwo wird man ja zur Welt gebracht, wie man seine Jugend nicht in einem leeren Raum erlebt. Da uns die kapitalistische Zeit hat, wird Heimat auch instrumentalisiert. Ich erlebte dergleichen bereits, als ich noch nicht zur Schule ging. 1933 wurde, fingiert, 1000 Jahre Oberlausitz gefeiert. Mit Erwachsenen tippelte ich die 17 Kilometer zur Kreisstadt, um dort den Umzug mitzuerleben. Auf dem Rückweg wurde ich Achselreiter, denn ich konnte nicht mehr. Auch die Hagenower hatten 1953 ihr Heimattreffen »aller Hagenower«, denn die neue Macht verstand es, geschickt einzusteigen. Jedoch zwei Jahre danach begann man schon mit dem Einbau von Luftschutzkellern. Das Ende des Blut-und-Boden-Liedes ist bekannt. Und nun muss verhindert werden, dass uns erneut eine falsche Heimat entgegenkommt. Was ist Heimat? Für manchen eine stille, schöne Melodie, sprachlich nicht zu fassen. Und sie sind überzeugt von Dingen zwischen Himmel und Erde, die man nicht mit Händen fassen kann, aber dennoch begriffen sein wollen.

Siegfried Spantig, Hagenow

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.