Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Greta

02.10.2019, Rainer Gutz, Neubrandenburg

Greta Thunberg, das unschuldige kleine Mädchen, dem die Kindheit geraubt werde, ist von der Umweltindustrie zum Vorkämpfer gegen den Klimawandel auserkoren und von den Medien als Idol und Vorbild für die Jugend hochsterilisiert worden. Dieser ganze Zauber und Hysterie hat einen einfachen Grund, den Firmen die sich auf die Stromerzeugung durch erneuerbare Energien gesetzt haben geht langsam die Luft aus und sie sind von der Politik schwer enttäuscht weil von unserer (Klimakanzlerin) schon vor Jahren ein Wandel in der Energieerzeugung versprochen, dann aber nicht gehalten wurde. Zwar sollen die Atomkraftwerke abgeschalten und die Kohleverstromung beendet werden, aber das geht diesen Umweltfirmen und Spekulanten alles viel zu langsam und sie sehen ihre Fälle davon schwimmen.Denn sie haben Firmen gegründet, geforscht, entwickelt und sich hoch verschuldet in der Hoffnung das Geschäft ihres Lebens zu machen und nun dass. Die Bürger wehren sich gegen die Windmühlen und die Stromtrassen von Nord nach Süd, niemand will sie haben wenn sie vor die eigene Haustür gebaut werden sollen. Es gibt Wiederspruch und Gerichtsentscheide wie es in einer Demokratie üblich ist und der Umbau auf Wind und Sonnenenergie verzögert sich so um Jahre, was die eben erst gegründeten Umweltfirmen den Stecker zieht und in die Pleite treibt. Merkel hat viel versprochen aber wenig gehalten weil sie nicht mit dem Wiederstand der Bürger gerechnet hat und auch sie kann sich nicht immer gegen die Demokratie und Mitbestimmung des Volkes durchsetzen wie bei der Flüchtlingskriese. Denn hier wehren sich die Bürger weil sie selbst unmittelbar betroffen sind, denn ihre Häuser und Grundstücke fallen gravierend im Wert oder werden unverkäuflich wenn so eine Windmühle oder Starkstromtrasse unmittelbar in der Nähe vorbei gehen.

Insofern kann ich den ganzen Trubel ja noch verstehen, aber muss da so eine Hysterie draus gemacht werden? Nun wo Ihnen das Wasser bis zum Hals steht fordern sie Gesetzesänderungen, wird der Weltweite Klimanotstand ausgerufen und der Untergang der Welt heraufbeschworen, die Jugend wird missbraucht weil sie noch leicht zu beeinflussen ist. Und das alles weil es zwei warme, trockene Sommer gab. Diese Umweltheinis haben sich verspekuliert und müssen nun die Konsequenzen tragen, ist das nicht Unternehmerisches Risiko?

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.