Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Grammow ist überall

04.04.2019, Klaus-Peter Siegel, Köln und bald Neuburg
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief "Empört euch""
im Wismarer Blitz vom 31.03.2019

In der Ausgabe des Wismarer BLITZ vom 31. März wurde über die »Gutshäuser als neue Mitte« berichtet und es gab einen interessanten Leserbrief mit dem Titel »Empört euch« zu diesem Thema – dem möchte ich, als betroffener Bürger noch einiges hinzufügen. Es ist für mich als Liebhaber des schönen Mecklenburgs, insbesondere auch des Landkreises Nordwestmecklenburg, nicht nachvollziehbar welcher Frevel unter den Augen der Öffentlichkeit (sprich Bevölkerung) stattfindet in Bezug auf das kulturelle Erbe der (europaweit) einmaligen Kulturlandschaft, die nur entstehen konnte durch die Kultivierung des Landes, durch die Entstehung der Orte. Wie sind die Dörfer entstanden? Die Ritter im Kampf gegen die Slawen im 12. und 13. Jahrhundert wurden mit Land belohnt, als Dank für ihren Kampf für ihr »Vaterland« wurde ihnen Land zugesprochen – die »Keimzelle« der Gutsdörfer. Wir blicken zurück auf eine 800 Jahre alte Geschichte des Landes, die vielfach in ihren Strukturen der Dörfer, auch heute noch, erkennbar ist, so auch im erwähnten Grammow. Das dort das Gutshaus mitten im Dorf durch zwei unseriöse, vom Abrisswahn getriebenen Bürgermeisterinnen, ohne jede Not, mit öffentlichen Mitteln (Steuergelder von uns allen) unterstützte Entfernung des »Schandfleckes« zur Zeit stattfindet ist für mich, als Außenstehender Kulturliebhaber unfassbar. Ich wollte das Gutshaus kaufen, um es vor dem Abriss zu retten – keine Chance! Warum steht niemand auf ? Warum erkennt die Bevölkerung nicht, das ihnen das Wertvollste, das Fundament des ganzen Bundeslandes geraubt wird ? Sei es aus Profitgier, aus Machtdemonstration, aus Dummheit ... Für mich ist kein Mehrwert für das Dorf erkennbar, wenn das, architektonisch reizvolle, Gutshaus einfach »plattgemacht« wird. Die Bürgermeisterin aus Tessin und die Bürgermeisterin aus Grammow, beide schreiben gerade Geschichte mit ihren »Machenschaften«. Liebe Mecklenburger, passt auf und steht auf, achtet auf euer schönes Land! GRAMMOW ist überall. Vor drei Jahrzehnten begann die Befreiung der »Knechtschaft« durch das SED-Regime – durch Euch, durch das Volk. Hut ab, Ihr habt Euch die Freiheit zurückerobert. Warum wird heute zugeschaut, wenn das kulturelle Erbe des Landes zerstört wird? Man wird ja wenigstens mal fragen dürfen ...

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.