Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Glücksbringer Schornsteinfeger

01.08.2011, Joachim Lembcke

Der »schwarze Mann« kommt jährlich ins Haus, um Abgaswer­te zu messen und zu kehren. Das ist notwendig und auch gut so. Das Ganze dauert ca. 10 Minuten und kostet 56,37 Euro. Ein satter Stundensatz. Andere Gewerke erblassen vor Neid angesichts dieser Summen.

Meine Heiztherme wies zu hohe Abgaswerte aus, die ich umgehend durch eine Heizungsfirma beseitigen ließ. Der Meister persönlich hat die notwendige Reparatur durchgeführt, auch die dazu gehörende Messung. Ich sandte per Fax die vom Schornsteinfeger mitgelieferte Mängelbeseitigungsliste gestempelt und signiert an diesen zurück. Ich bekam einen neuen Termin zur Nachmessung. Wozu, frage ich mich, denn der Klempnermeis­ter hatte doch alles ordnungsgemäß wieder hergestellt. Ein Misstrauensvotum? Ich glaube kaum, dass der Meister durch Pfusch seine Konzession aufs Spiel setzt. Die Nachmessung erfolgte. Anfahrtsweg ca. 500 m. Die Messung dauerte 3 Minuten. Mit 19 Euro war ich wieder dabei. Wieder ein guter Stundensatz. Da haut es den letzten Strippenzieher, Maurer, Maler, Schlosser, Tischler, Bäcker etc. aus den Socken. Na gut, ganz so kann man das wohl auch nicht rechnen. Aber betroffene Rentner z.B. blocken diese Summen mit links durch die »gewaltige« Diäten-, pardon, Rentenerhöhung, mit der sie geradezu überschwemmt wurden und zahlen widerstandslos und sofort. Ich erstmal nicht. Doppelte Abzo­cke. Preis steht nicht im Verhältnis zur Leistung.

Heinrich Heine schrieb in seinem Wintermärchen: »Wer öffentlich räsoniert, wird auf der Stelle füsiliert.« Das wird mir hoffentlich nicht passieren. Deshalb werde ich mich an die Herrschaften wenden, die im neu erbauten Dreimillionenpalast gegenüber des Schweriner Schlos-

ses residieren. Böse Zungen behaupten ja, dass die IHK überflüssig ist. Zu den bösen Zungen zählt auch Altbundeskanzler Schmidt. Mal sehen, ob es stimmt.

Ich habe nichts gegen die schwarze Zunft. Sie gehören zur Gilde der Handwerker, wie auch ich. Der Gebührenabzocker ist in Wahrheit der Staat. Der benötigt dringend Geld für Auslandseinsätze, für Griechenland und weitere in der Startbahn lauern­de Pleitegeier. Das Hilfsprogramm für die Helenen ermuntert geradezu zur Nachahmung.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.