Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Geschmacklos

20.12.2017, Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbriefe »Toll gemacht« und »Kahlschlag im Kringelgraben«"
im Rostocker Blitz vom 10.12.2017

Die Leserbriefe »Toll gemacht« und »Kahlschlag im Kringelgraben« sprechen mir voll aus dem Herzen. Auch ich ärgere mich jeden Tag über die stockhässlichen Neubauten nach der Wende, namentlich über dieses entsetzliche Gebilde »med«, das in dem einen Brief genannt wird. Rostock hat ein besonderes Gespür dafür, Architekten zu beauftragen, die keinerlei ästhetisches Gefühl für Gebäude und ein Stadtbild haben müssen, denn so hässliche Häuser wie in Rostock habe ich noch in keiner Stadt gesehen. Dieses »med«-Konstrukt ist die Krönung dessen, was man sich als Gebäude nicht einmal vorstellen könnte. Jetzt reißt man auch noch dieses schöne Backsteinhaus am Dierkower Damm ab. Das Entsetzen packt einen, dieser Sträflichkeit zusehen zu müssen. Ein hässlicheres Hotel wie das gleich daneben habe ich auch noch nie gesehen. Gratulation zu solchen Architekten und ihren Auftraggebern! Der hintere Teil des Rosengartens soll ja auch vernichtet werden, wahrscheinlich sollen dort ähnlich geschmackvolle Häuser wie in den Leserbriefen beklagt die Stadt weiter verunzieren. Der Kringelgrabenpark ist der Vernichtungswut der Rostocker Stadtplaner also auch zum Opfer gefallen. Was kommt noch alles? Diese modernen Hässlichkeiten auf hohem Niveau dienen nicht nur der »Verschönerung« der Stadt, sondern auch der kulturellen Verbildung der Einwohner.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.