Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Gerechtigkeit

07.02.2019, Rainer Gutz, Neubrandenburg

Neuerdings, in Anbetracht der kommenden Wahlen höre ich immer das Wort Gerechtigkeit gerade aus dem Munde der SPD- Politiker. Die, die 30 Jahre lang vergessen haben, wer ihre Wähler sind und alle die, die vor jeder Wahl seit Jahrzehnten behaupten der Steuerbauch muss endlich weg und dann nach der Wahl sofort alles vergessen haben, reden von Gerechtigkeit!

Ich frage sie, wo ist es Gerecht wenn Google, Facebook und Co. bei Milliarden-Gewinnen gerade einmal 50.000 Euro, etwa 0,005%, Steuern zahlen, Großkonzerne ca. 1,5 % Steuern zahlen, Mittelständler im Schnitt 20% Steuern zahlen, wohlhabende Geldanleger ca. 25% auf Gewinne zahlen, ohne einen Handschlag zu machen, aber gut verdienende Facharbeiter ca. 35% plus ca. 20% Sozialabgaben an den Staat abführen müssen. Ja, wenn man diese Zahlen liest, dann weiß man was ich meine und gerecht ist daran wohl gar nichts. Das reicht dem Deutschen Staat aber noch nicht, dann kommen noch 39 andere Steuerarten dazu, wie die Mehrwertsteuer 19% Benzinsteuer, Tabaksteuer, Wein- und Bier-Steuer, fast auf alles wird noch eine Steuer erhoben. So dass man am Ende als Arbeiter Rund 70% seines sauer verdienten Geldes wieder an den Staat abgibt. Einzig atmen ist in Deutschland noch kostenlos. Aber wie lange noch, in Anbetracht, dass das Deutsche Volk jetzt den Atom- und Kohleausstieg finanziert, sich neue Autos kaufen soll und der verlogenen Autoindustrie dadurch einen Konjunktur-Aufschwung geben soll. Oder wenn das Volk über die Stromrechnung über 300 energieintensiven Betrieben ihren Energiebedarf bezahlt. Und wenn die Luft dann sauber ist, dann werden wir auch noch fürs Atmen bezahlen müssen. Ehrlich gesagt, ich finde mit Gerechtigkeit hat das alles nichts mehr zu tun und es muss sich hier politisch so einiges ändern. Und davor haben die Altparteien gewaltige Angst. Aber ich finde sie hatten ihre Chance und haben nichts als Ungerechtigkeit über das Volk gebracht.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.