Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Gegen den Papstbesuch

27.09.2011, Klaus & Mirko R., Rostock

Ich hatte zwar schon vor einigen Tagen ein Leserbrief gesendet, habe aber ein wichtiges wort dabei vergessen und es dem text zugefügt, also sende ich diesen Text nochmals zu.

MfG

Klaus & Mirko Rehfeld

 

Papstbesuch in Deutschland

Wer soll das bezahlen? Natürlich wieder der kleine Mann, wer sonst!

Mit diesem überflüssigen Besuch wurden wieder Millionen an Steuergelder regelrecht vernichtet!

Es braucht niemand zu kommen um sagen zu wollen, dass bezahlt die Kirche aus der Portokasse!

Das wäre und ist gelogen!

Weit über 6000 Polizisten wurden zur Sicherung des Papstes geordert und das über mehrere zusammenhängende Tage! Wer bezahlt es? Natürlich ist doch klar der kleine Mann!

Was für nützliche Dinge und Werte hätte man damit schaffen können für die Allgemeinheit!

Es wurde extra eine neue Straße gebaut, dass auch ja der Papst bis vor die Kirche/Veranstaltungsort fahren kann in seinem Panzerfahrzeug! Wenn es der so geliebte „Vater“ sein soll, warum dann so ein Riesen Aufgebot an Sicherheitskräften?

Wer die Lehre von Darwin anzweifelt, wer Millionen von Menschen wissentlich in den Tod treibt durch Ächtung der Kondome gerade in afrikanischen Staaten, wo Aids an der Tagesordnung steht, kann kein „Vater“ sein in meinen Augen und in den Augen vieler anderen gehört dieser Mensch angeklagt als Massenmörder und Kinderschänderschützer!

Gerade die Kirche und vor allem die katholische ist Verantwortlich für Unterdrückung, Folter und vieler weiterer Grausamkeiten, dass ist belegbar und zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Menschheit! Jeden einzelnen Gegner des Papstbesuches, der sich in der Öffentlichkeit gegen Papst und Kirche stellt und gestellt hat, hat sich für den richtigen Weg entschieden! Leider wurden diese Gegner zu wenig bei den Berichterstattungen in Bild & Ton gezeigt, aber gut zu wissen, dass es sie gegeben hat! Die Macht der Kirche in diesem Land gegenüber der Politik und Staat ist eindeutig zu groß! Ein Papst hätte niemals vor dem Bundestag eine Rede halten dürfen! Wo bleibt hier noch die Trennung von Politik, Staat und Kirche?

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.